Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Weltkindertag und Auftakt Theaterpatenschaften im Jungen Schauspiel DüsseldorfWeltkindertag und Auftakt Theaterpatenschaften im Jungen Schauspiel DüsseldorfWeltkindertag und...

Weltkindertag und Auftakt Theaterpatenschaften im Jungen Schauspiel Düsseldorf

am Montag, 20. September 2021 von 16 bis 18 Uhr in der Münsterstraße 446

Zum Weltkindertag am Montag, 20. September startet das Junge Schauspiel mit neuen Unterstützer*innen in die Saison: Engagierte Theaterpat*innen aus Düsseldorf besuchen in dieser Spielzeit mit Kindern Vorstellungen in der Münsterstraße 446: Regisseur Sönke Wortmann, Oberbürgermeister Stephan Keller, Schriftsteller Martin Baltscheit, ehemalige Fortuna-Profis sowie Cornelia Großer von der Diakonie Düsseldorf, Rajiv Strauß und Hafssa Ibrahim vom Förderverein des Jungen Schauspiels sind bereits dabei.

 

Copyright: Düsseldorfer Schauspielhaus

Weitere folgen. Ihr gemeinsames Bekenntnis lautet: Erwachsene tragen Verantwortung und sind Türöffner, wenn es um die kulturelle Bildung von jungen Menschen geht. Den Auftakt übernimmt am Weltkindertag Theaterpate Norbert Kamp, Leiter der Düsseldorfer Stadtbüchereien.

Mehr als ein Jahr Pandemie haben Spuren hinterlassen. Vor allem bei vielen Kindern und Jugendlichen. Das Junge Schauspiel will ganz besonders ihnen anregende Kunst als Live-Ereignis ermöglichen. Mit neuer UV-Lüftungsanlage und genügend Abstand können alle wieder gemeinsam Theater erleben. Künstlerischer Leiter Stefan Fischer-Fels erklärt: »Theater ist Stärkung und Trost für die Seele. Kinder und ihre Begleiter*innen können bei uns vergnügliche, lebendige, nachdenkliche Geschichten hautnah und gemeinsam erleben. Wir haben so viel vorbereitet in den vergangenen Monaten und brennen darauf, unserem Publikum wieder live zu begegnen.«

Für alle Kinder ab 5 Jahren und natürlich auch für ihre Eltern und Begleiter*innen gibt’s ein besonderes Programm zum Weltkindertag am Montag, 20. September, bei dem die Kinder im Mittelpunkt stehen: Nach der 16-Uhr-Vorstellung von »Fleders fantastische Reise oder Fliegen lernen mit Drache« für alle ab 5 Jahren laden Theaterpädagogin Lama Ali und Theaterleiter Stefan Fischer-Fels ab 17 Uhr zum Entdecken und Mitgestalten ein. Es gibt (Theater-)Spiele zum Kennenlernen, eine Führung hinter die Kulissen – und eine spannende Aufgabe, die in die Zukunft blicken lässt. Karten unter Telefon 0211 8523710 oder im Webshop unter www.dhaus.de

Norbert Kamp ist Direktor der Stadtbüchereien Düsseldorf, die mit mehr als einer Million Besucher*innen pro Jahr die meistbesuchten Kulturinstitutionen der Stadt sind – zumindest vor Corona. (Foto: Stadtbüchereien Düsseldorf)

Martin Baltscheit ist Kinderbuchautor und mit seinem erfolgreichen Buch »Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte« eine Institution bei Kindern, Eltern und in Schulen. Im kommenden Jahr feiert der Löwe Jubiläum – 20 Jahre nach dem ersten Erscheinen. Baltscheit kommt mit seinen Kindern am 27. Oktober in die Vorstellung von »Das Gewicht der Ameisen« für alle ab 12 Jahren.  (Foto: Susanne Werding)

Sönke Wortmann ist Regisseur und Filmemacher aus Düsseldorf, der auch am D’haus mehrfach inszeniert hat. Im Theater ist er gern und oft – seit seine Kinder erwachsen sind nicht mehr ganz so oft in Kinderstücken. Am 5. Dezember ändert er das und übernimmt die Patenschaft für »A Christmas Carol« im Central. (Foto: Nikolai Karo)

Hafssa Ibrahim ist Strategieberaterin und gehört zum Vorstand Förderverein Junges Schauspiel. Mit ihrem Sohn Jakob ist sie regelmäßige Besucherin der Vorstellungen im D’haus und erlebt Jakob zuweilen auch auf der Bühne. (Foto: Melanie Zanin)

Cornelia Großer ist als Fachberaterin zuständig für die 48 evangelischen Kindertageseinrichtungen der Diakonie Düsseldorf und möchte für die 3000 Kinder eine Tür zum Theater öffnen. Am 7. November präsentiert sie für alle ab 2 Jahren »Was die Sonne nachts macht« in der Münsterstraße 446. (Foto: privat)

Rajiv Strauß ist Referent für Kultur im Büro des Oberbürgermeisters, Vorsitzender des Fördervereins Junges Schauspiel und seit drei Jahren Theaterpate. Er sagt: »Ich finde die Idee der Theaterpatenschaften einfach genial. Es ist für ein Kind ein tolles Ereignis, mit einer Bezugsperson seine ersten Schritte in die Theaterwelt zu gehen und seine Erlebnisse besprechen zu können. Der gemeinsame Besuch eröffnet aber auch den Erwachsenen neues Sehen im Theater und auf die Welt.« (Foto: Melanie Zanin)

Stephan Keller ist Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf und Aufsichtsratsvorsitzender des Düsseldorfer Schauspielhauses. Immer wieder setzt er sich öffentlich für Theater für junges Publikum ein und als Theaterpate möchte er Kindern und Jugendlichen den Weg ins Junge Schauspiel zeigen. (Foto: stephan-keller.de)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑