Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater St. Gallen: "Frau Müller muss weg" - Komödie von Lutz Hübner und Sarah NemitzTheater St. Gallen: "Frau Müller muss weg" - Komödie von Lutz Hübner und...Theater St. Gallen:...

Theater St. Gallen: "Frau Müller muss weg " - Komödie von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Premiere: Donnerstag, 9. Dezember 2021, 20 Uhr, Lokremise

In seiner bitterbösen Komödie Frau Müller muss weg wirft das Dramatiker-Duo Lutz Hübner und Sarah Nemitz einen scharfen Blick auf die Auswirkungen unserer Leistungsgesellschaft, die bereits für Kinder im Primarschulalter verheerend sein können. 2015 verfilmte Sönke Wortmann die Geschichte mit Anke Engelke in einer der Hauptrollen. Nun bringt Anja Horst, die leitende Schauspieldramaturgin des Theaters St.Gallen, das 2010 uraufgeführte Stück in der Lokremise auf die Bühne.

 

Copyright: Tanja Dorendorf

In Sorge wegen des alarmierenden Leistungsabfalls ihrer Kinder, möchte eine Gruppe Eltern die Primarlehrerin Frau Müller dazu bringen, die Klasse abzugeben. Was die Eltern dabei ausblenden, ist das Verhalten ihrer Kinder, deren Frechheiten und Ungehorsamkeit wohl  jede Lehrperson in den Wahnsinn treiben würden. So setzt Frau Müller zum Gegenangriff an und konfrontiert die Väter und Mütter mit ihren eigenen Unzulänglichkeiten und Versäumnissen. Der Streit spitzt sich zu -  und nimmt immer neue Wendungen.

„Mich reizt insbesondere das Entlarvende an dieser Komödie, das sich im opportunistischen Handeln der Eltern zeigt“, sagt die Regisseurin Anja Horst. „Um ihr Ziel zu erreichen, sind sie bereit, ihr Verhalten jederzeit skrupellos anzupassen. Immer wenn man zu wissen glaubt, wie es weitergeht, geschieht etwas Unerwartetes.“ Das habe kreativen Spielraum und Spannungsmomente für die Inszenierung geschaffen. Die Ausstattung besorgte Andreas Walkows, für die Musik ist Ralph Hufenus verantwortlich. Es spielen Mitglieder des Schauspielensembles des Theaters St.Gallen.

Premiere                9. Dezember 2021
Zeit                    20 Uhr
Ort                    Lokremise
Inszenierung                Anja Horst
Ausstattung                Andreas Walkows
Licht                    Rolf Irmer
Musik                    Ralph Hufenus
Dramaturgie                 Stefan Späti
 
Marianne Müller            Diana Dengler
Jessica Sonderegger        Pascale Pfeuti
Gregor Schmucki            Oliver Losehand
Katja Manser                Anja Tobler
Patrick Rademann            Christian Hettkamp
Urs Baumer                Fabian Müller

 
Vorstellungen
Donnerstag, 9. Dezember 2021, 20 Uhr (Premiere)
Sonntag, 12. Dezember 2021, 17 Uhr
Sonntag, 19. Dezember 2021, 17 Uhr
Mittwoch, 29. Dezember 2021, 20 Uhr
Freitag, 31. Dezember 2021, 20 Uhr
Mittwoch, 5. Januar 2022, 20 Uhr
Freitag, 7. Januar 2022, 20 Uhr
Dienstag, 11. Januar 2022, 20 Uhr
Freitag, 14. Januar 2022, 20 Uhr
Dienstag, 18. Januar 2022, 20 Uhr
Freitag, 28. Januar 2022, 20 Uhr
Dienstag, 1. Februar 2022, 20 Uhr
Sonntag, 6. Februar 2022, 17 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑