Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF…? von Edward Albee im Schauspielhaus GrazWER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF…? von Edward Albee im Schauspielhaus GrazWER HAT ANGST VOR...

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF…? von Edward Albee im Schauspielhaus Graz

Premiere 10. Jänner2009, 19.30 Uhr auf der Hauptbühne

 

Der Historiker George und seine Frau Martha kommen nachts um zwei von einer Party nach Hause, als Martha aus einer alkoholisierten Laune heraus mitteilt, dass sie, ohne George vorher gefragt zu haben, Gäste eingeladen hat:

Der neue Biologieprofessor Nick und seine Frau Putzi werden heute Nacht noch kurz vorbeischauen. Eine Aufeinanderfolge verletzender, perfider Spiele der Ehepartner beginnt: Martha stellt ihren Mann in Gegenwart der Gäste als kompletten Versager dar und flirtetnebenher mit dem jüngeren Nick. George kontert, indem er aufdeckt, dass Nick Putzi allein aufgrund einer eingebildeten Schwangerschaft geheiratet hat. Psychische Folterungen der Ehepartner und alkoholische Exzesse folgen. Martha und George schlagen um sich, spielen mit der Angst des anderen, zeigen Hass, Abscheu und ihre tiefe Verbitterung. Das eheliche Wohnzimmer wird immer mehr zu einem Gefängnis des Lebens, aus dem es kein Entkommen gibt. Albees Bühnenklassiker wurde 1962 in New York uraufgeführt und später durch Mike Nichols mit Elizabeth Taylor und Richard Burton erfolgreich verfilmt.

 

Zum Autor

Edward Albee wurde 1928 in Washington geboren. Obwohl durch eine Erbschaft finanziell unabhängig, übte er verschiedenste Berufe vom Verkäufer bis zum Barmann aus. Sein Erfolg als Dramatiker begann in Berlin, wo 1959 sein Einakter Die Zoogeschichte in der Werkstatt am Schillertheater uraufgeführt wurde. 1962 folgte sein erstes abendfüllendes Stück Wer hat Angst vor Virginia Woolf, das ihm schlagartig zu Weltruhm verhalf. 2005 wurde er mit dem Tony für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

 

Zum Regisseur

Tom Kühnel, geboren 1971, studierte Regie in Berlin. 1999 bis 2002 übernahm er zusammen mit Robert Schuster die künstlerische Leitung des Theaters am Turm in Frankfurt. Er inszenierte u.a. an der Berliner Schaubühne, dem Deutschen Theater Berlin, Thalia Theater Hamburg, Schauspiel Köln, sowie am Theater Basel. Am Schauspielhaus Graz inszenierte er bereits Der Besuch der alten Dame (Friedrich Dürrenmatt) sowie Go West. Eine Familie wandert aus (Saša Stanišić).

 

Inszenierung Tom Kühnel

Bühne Jo Schramm

Kostüme Ulrike Gutbrod

Dramaturgie Sandra Küpper

 

Mit Carolin Eichhorst, Julian Greis, Steffi Krautz, Dominik Warta

 

Weitere Vorstellungen am 13., 23., 28. und 31. Jänner, jew. 19.30 Uhr.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑