Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Werner Schwab, Die Präsidentinnen im Landestheater St. PöltenWerner Schwab, Die Präsidentinnen im Landestheater St. PöltenWerner Schwab, Die...

Werner Schwab, Die Präsidentinnen im Landestheater St. Pölten

PREMIERE DO 18. 10. 07, 19.30 Uhr

 

Weil „das tägliche Leben eine kleine Unterhaltung braucht“, treffen sich Erna, Grete und das Mariedl um eine Papstmesse im Fernsehen anzuschauen.

Sie trinken ein paar Glaserln Wein und wollen ihre Geschichten und Träume erzählen, ihre Herzensangelegenheiten offen aussprechen, ihre bunt ausgemalten Zukunftswünsche und Sehnsüchte schildernd aus dem grauen Alltag ausbrechen… Humorvoll, beklemmend, grotesk und derb-komisch.

 

Werner Schwab (1958-1994) kam in Graz zur Welt. Nach dem Besuch der dortigen Kunstgewerbeschule besuchte er die Klasse von Bruno Gironcoli an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1982 wurde sein Sohn Vinzenz geboren. Bis 1989 lebte der Autor in der Südoststeiermark und in Graz, danach in Graz und Wien. In der Silvesternacht 1993/94 starb er an Atemlähmung. Zu diesem Zeitpunkt war er einer der meist gespielten Gegenwartsdramatiker. Die Figuren aller seiner Stücke sind von einer umwerfend drastischen Komik.

Als „Die Präsidentinnen“1994 im Akademietheater herauskam, galt Werner Schwab als vor allem auch sprachlicher Avantgardist und Skandalautor. Heute ereilt ihn die gleiche posthume Anerkennung wie den Sprachkünstler Thomas Bernhard.

 

Nicht umsonst zählt Schwabs "Die Präsidentinnen" zu den meistgespielten Stücken. Die drei Frauenrollen zählen zu den Gustostückerln der Weltliteratur, denn Schwab hat unübertroffen genau und liebevoll vielschichtige Menschenportraits geschrieben, die an Bösartigkeit und Witz kaum zu überbieten sind. Drei verrückte „Heilige“ in einer unbändigen Sprachschlacht, wunderbar besetzt mit Brigitte Neumeister, Cornelia Köndgen und Dolores Schmidinger. Regie führt Dora Schneider, die in der letzten Spielzeit mit ihrer Inszenierung von Molières Komödie „Der Menschenfeind“ am Landestheater Niederösterreich einen großen Erfolg bei Presse und Publikum ernten konnte.

 

Mit Cornelia Köndgen, Brigitte Neumeister, Dolores Schmidinger

Regie Dora Schneider

Bühne Christian Weißenberger

Kostüme Aleksandra Kica

 

Vorstellungen

SA 10. 11. 07 19.30

MI 14. 11. 07 19.30**

DO 13. 12. 07 19.30*

FR 21. 12. 07 19.30

* 18.30 Einführungsgespräch

** danach Gespräch mit dem Ensemble

 

 

Information und Karten: Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten

T 02742/90 80 60 – 600 F 02742/90 80 60 – 601 karten@landestheater.net www.landestheater.net

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑