Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WERTHER von Jules Massenet - Staatsoper HannoverWERTHER von Jules Massenet - Staatsoper HannoverWERTHER von Jules...

WERTHER von Jules Massenet - Staatsoper Hannover

Premiere: 23.05.15, 19.30. -----

Ihrer im Sterben liegenden Mutter hat Charlotte geschworen, Albert zu heiraten, um so die Existenz der Familie zu sichern. Kurz vor der Hochzeit tritt Werther in Charlottes Leben: Ihre Seelen erkennen sich; ihre Träume sind die von Freiheit – die Realität fordert jedoch Entsagung.

 

Charlotte versucht, sich in dem ihr bestimmten Leben in materieller Sicherheit mit Albert zurechtzufinden.

 

Meisterhaft spiegelt Jules Massenet im Orchester die emotionale Zerrissenheit seiner Hauptfiguren wider. Mit rauschhafter Verzweiflung lässt er Goethes Helden stürmen und drängen gegen Charlottes Pflichtbewusstsein – eine Wand, die erst viel zu spät bricht. Denn Werther hat bereits seine letztmögliche Freiheit gefunden: das Ende seines eigenen Lebens zu bestimmen.

 

Text von Edouard Blau, Paul Milliet & Georges Hartmann nach Goethes Roman „Die Leiden des jugen Werther““

 

in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Anja Bihlmaier

Inszenierung Bernd Mottl

Bühne Friedrich Eggert

Kostüme Alfred Mayerhofer

Licht Susanne Reinhardt

Chor Dan Ratiu

Dramaturgie Christopher Baumann

 

Werther Philipp Heo

Albert Francis Bouyer / Christopher Tonkin

Charlotte Hanna Larissa Naujoks / Monika Walerowicz

Sophie Ania Vegry / Ina Yoshikawa

Der Amtmann Per Bach Nissen / Michael Dries

Schmidt Latchezar Pravtchev

Johann Daniel Eggert

 

Chor der Staatsoper Hannover

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

 

Einführungsmatinee: 17.05.15 (11.00) Laves-Foyer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑