Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WEST SIDE STORY von Leonard Bernstein im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken WEST SIDE STORY von Leonard Bernstein im Saarländischen Staatstheater...WEST SIDE STORY von...

WEST SIDE STORY von Leonard Bernstein im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere am 1. Oktober 2016, 19:30. -----

New York, Upper West Side, Ende der 50er-Jahre. Zwischen zwei Jugendgangs, den seit Jahren hier lebenden Jets und den aus Puerto Rico frisch angesiedelten Sharks, kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen, die auch tätlich werden.

Doch dann verlieben sich Tony, der Anführer der Jets, und Maria, die Schwester von Bernardo, dem Anführer der Sharks. Das heizt aber den Hass der beiden Gangs noch weiter an, am Ende fallen Bernardo und Tony dem Bandenkrieg zum Opfer. Leonard Bernstein und Jerome Robbins landeten mit ihrer Broadway-Adaption von Shakespeares »Romeo und Julia« 1957 einen Hit, dessen Sogkraft bis heute ungebrochen ist. Die Mischung aus Jazz, Oper und lateinamerikanischen Rhythmen griff sofort und begeistert bis heute das Publikum.

 

Nach einer Idee von Jerome Robbins / Buch von Arthur Laurents / Musik von Leonard Bernstein / Gesangstexte von Stephen Sondheim.

Die Uraufführung wurde inszeniert und choreografiert von Jerome Robbins.

 

In englischer Sprache mit deutschen Dialogen und deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Nicholas Milton, Stefan Neubert

Inszenierung und Choreographie Stijn Celis

Bühnenbild Jann Messerli

Video Philipp Contag-Lada

Licht Fred Pommerehn

Kostüm Catherine Voeffray

 

 

James Bobby / Dennis Weißert (Cover) Riff, der Anführer (Die

Jets)

Michael Pflumm Tony, sein Freund

Dennis Weißert / Gerrit Hericks (Cover) Action

Kim-David Hamman Arab

Janis Masino Baby John

David Rossteutscher Snowboy

Gerrit Hericks Diesel

Miguel Toro, Federico Longo, Randolph Ward Big Deal, Gee-Tar,

Mouthpiece

Yuki Kobayashi Graziella

Alexandra Christian Velma

Melanie Lambrou, Isabel Taufkirch Clarice, weiteres Girl

Yvonne Braschke Anybodys

Markus Krenek Bernardo, der Anführer

(Die Sharks)

Saul Mendoza Chino, sein Freund

Francesco Vecchione Pepe

Mario Enrico d´Angelo Indio

Eftimis Tsimigeorgis, Dean Biosca, Clay Koonar, Louis, Anxious, Nibble,

Eduardo Cino Juano

Herdís Anna Jónasdóttir / Elena Harsányi Maria, Bernardos

Schwester

Judith Braun / Carolin Neukamm Anita, ihre Freundin

Nedime Ince, Eveline Gorter, Jennifer Mai Rosalia, Consuelo,

Francisca

Liliana Barros, Luiza Avraam, Jin Young Won Teresita, Estella,

Marguerita

Yaiza Davilla Gomez, Hope Dougherty Weitere Shark girls

Elizabeth Wiles A Girl („Somewhere“)

Mwoloud Daoud Doc

Rouven Wildegger Bitz Lt. Schrank

Andreas Klußmann Officer Krupke

Muhammad Ali Deeb Glad Hand

 

Mit dem Saarländischen Staatsorchester und dem Ballett des Saarländischen Staatstheaters

 

Folgetermine: 08. Okt., 23. Okt., 25., 30., 1. Nov., 3. Nov., 5. Nov., 29. Nov., 14. Dez., 31. Dez. (15 und 20.30 Uhr), 6. Jan. 2017, 8. Jan., 13. Jan., 4 Feb., 8. Feb., 11 Mär., 30. Mär., 2. Apr., 16 Apr.

Änderungen vorbehalten!

 

VORVERKAUFSKASSE:

 

Tel.: 0681 – 3092 486

E-Mail: kasse@staatstheater.saarland

Internet: www.staatstheater.saarland

 

Abokasse: 0681 – 3092 482

Besuchergruppen: 0681 – 3092 484

Führungen: 0681 – 3092 222

Fax: 0681 – 3092 146

 

ABENDKASSE:

(1 Stunde vor Vorstellungsbeginn)

Staatstheater: 0681 – 3092 286

Alte Feuerwache: 0681 – 3092 203

sparte4: 0681 – 9590571

Congresshalle: 0681 – 418 05 48

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑