Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WIE IM HIMMEL nach dem schwedischen Film von Kay Pollak im neuen theater HalleWIE IM HIMMEL nach dem schwedischen Film von Kay Pollak im neuen theater HalleWIE IM HIMMEL nach dem...

WIE IM HIMMEL nach dem schwedischen Film von Kay Pollak im neuen theater Halle

Premiere am 19. Oktober 2012, um 19.30 Uhr. -----

Daniel Daréus ist ein weltberühmter Dirigent. Nachdem er während eines Auftritts zusammengebrochen ist, beschließt er, der Konzertwelt den Rücken zu kehren und sich aus den Metropolen der Welt in das Dorf seiner Kindheit zurückzuziehen.

Dort will er allein sein, ohne Terminstress und die Verlockungen seines Prominentenstatus’. Doch bald sucht ihn der Dorfpfarrer auf, nicht wissend, was der Grund von Daniels Sehnsucht nach Heimat ist und glaubt, ihm mit der Bitte um die Leitung des Kirchenchores einen Gefallen zu tun. Unter der Bedingung, dass die Gruppe sich seinen Probenmethoden voll hingibt, willigt Daniel ein.

 

Der Profi begegnet den Laien ohne Vorurteile und Herablassung. Vielmehr beginnt für alle eine wunderbare Zeit der Annäherung – sowohl musikalisch als auch emotional. Für die Außenstehenden bedeutet die Aufbruchsstimmung eine harte Zerreißprobe bisher sicher geglaubter Konventionen und familiärer Lebensmodelle. Argwohn schlägt in Gewalt um und im Dorf ist nichts ist mehr, wie es war. Die wundersame Wandlung der Dorfgemeinschaft geht soweit, dass der Chor plant, an einem Gesangswettbewerb teilzunehmen. Daniel weigert sich, die glückliche Erfahrung einer intimen Gemeinschaft wieder gegen Leistungsdruck unter den Augen der Öffentlichkeit zu tauschen. Und doch bricht er gemeinsam mit den anderen auf …

 

Der Film „Wie im Himmel“ von 2005 wurde zu einem der größten Erfolge der schwedischen Filmgeschichte. Mit 2 Millionen Zuschauern (bei 8 Millionen Einwohnern) und einer Oscar-Nominierung wurde der auch von Kritik und internationaler Presse begeistert aufgenommene Streifen ein Triumph für Regisseur Kay Pollak. Nicht zuletzt wegen der Musik des Komponisten Stefan Nilsson (Soundtrack für „Pelle der Eroberer“) und der fein gezeichneten Charaktere der Chormitglieder eignet sich der Film auch als Theaterstoff und eröffnet als großes Ensemblestück die neue Theatersaison im Saal des nt.

 

Inszenierung: Henriette Hörnigk | Bühne und Kostüme: Claudia Charlotte Burchard | Musikalische Leitung: Alexander Suckel | Dramaturgie: Sophie Scherer/Kathleen Rabe

 

Mit: Martin Reik, Peter W. Bachmann, Danne Hoffmann, Stella Hilb, Karl-Fred Müller, Peer-Uwe Teska, Daniela Schober a.G., Elke Richter, Maximilian Wolff, Hanne Schubert, Barbara Zinn, Florian Ulrich Stauch, Nicoline Schubert, Jörg Simonides und dem Gospelchor „Joy´n´us“. Musiker: Alexander Suckel, Roberto Volse und August Peker

 

Ticketpreise: Premiere: 22,- € (erm. 10,- €). Weitere Vorstellungen: 15,- € (erm 7,50 €)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑