Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wien, Theater in der Josefstadt: "Im Weissen Rössl" von Ralph BenatzkyWien, Theater in der Josefstadt: "Im Weissen Rössl" von Ralph BenatzkyWien, Theater in der...

Wien, Theater in der Josefstadt: "Im Weissen Rössl" von Ralph Benatzky

Kammerspiele, Premiere 7. Febraur 2008, 20.00 Uhr

 

Von der verklärt heilen Welt im Salzkammergut, von den walzertanzenden Österreichern, die sich mit den liebenswert schnoddrigen Deutschen auf Grund der Schönheiten der Natur im Freudentaumel und allen Unbill amouröser Verwicklungen zumTrotz, wie in der Operette üblich, glückselig in die Arme schließen, war bei der Uraufführung in Berlin 1930 nichts zu spüren.

Da war das „Weiße Rössl“ nämlich eine Parodie, ein Sichlustigmachen über die standardisierten Plattheiten der Operette an sich, ständig doppelbödig,

zweideutig, dekadent. Um Eric Charell, der neben der Buchfassung auch die Originalinszenierung der Uraufführung besorgte, zu zitieren: “Schräges, grotesk überzeichnetes Personal in schrill-buntem Alpenpanorama wird gespickt mit Ironie und Zweideutigkeiten – und mit erotisch aufgezäumten Tanz-Girls und –Boys.“ Charell wollte „eine intelligente Unterhaltung für moderne Großstädter“, respektlos und voll Glamour, Dekadenz, ironisch gebrochener Nostalgie - kitschpostkartenhaft.

 

Und so haben wir statt einer glückseligen Operette eigentlich eine musikalische „Piefke-Saga“ vor uns: Arrogant preußische Piefke haben mit schlawienernden

Österreichern zu kämpfen, die schon 1930 dafür bekannt waren, aus ihrer Landschaft Kapital zu schlagen – und das nicht zu knapp… Und schon in der Uraufführung, die imJahr 1927 angesiedelt war, ist der Kaiser Franz Joseph aufgetreten – wenngleich schon 11 Jahre tot – als parodistisches Symbol für das monarchieverliebte Österreich, als Kabarettfigur. Denn nicht nur der Auftritt des Kaisers, die ganze Produktion war Kabarett im großen Revuestil mit Seitenhieben auf die dekadente Gesellschaft der damaligen Zeit.

Werner Sobotka

 

Regie Werner Sobotka

Bühnenbild Hans Kudlich

Kostüme Elisabeth Gressel

Musikalische Leitung Christian Frank

Choreografie Ramesh Nair

 

Josepha Vogelhuber, Wirtin zum „Weißen Rössl“ Eva Maria Marold

Leopold Brandmeyer, Zahlkellner Viktor Gernot

Wilhelm Giesecke, Trikotagenfabrikant Toni Slama

Ottilie, seine Tochter Caroline Vasicek

Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt Boris Eder

Sigismund Sülzheimer Martin Niedermair

Professor Dr. Hinzelmann Christian Futterknecht

Klärchen, seine Tochter Ruth Brauer-Kvam

Der Kaiser Franz Joseph II. Kurt Sobotka

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑