Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Kindertheater: DER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo GoldoniWiener Kindertheater: DER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo GoldoniWiener Kindertheater:...

Wiener Kindertheater: DER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo Goldoni

Premiere: 7. September 2007, 19:00 Uhr im Studio Molière in der Liechtensteinstrasse 37, 1090 Wien.

 

Irrungen, Wirrungen, Turbulenzen, Katastrophen: Carlo Goldonis Meisterwerk “Der Diener zweier Herren” steht in diesem Jahr bei den Kindern und Jugendlichen des Wiener Kindertheaters unter der Leitung von Sylvia Rotter auf dem Programm.

 

Seit Herbst letzten Jahres haben sich die jungen Darstellerinnen und Darsteller mit Goldonis Meisterwerk in Workshops und Proben beschäftigt, bei denen Improvisation genau so wichtig war wie präzise Text- und Regiearbeit. Und so entstand eine Inszenierung von atemberaubendem Tempo, voller Witz und Geist, changierend zwischen den Stilformen der Commedia dell` Arte und der Leichtigkeit und Aktualität.

 

Für seine brillante Komödie, in der sich der Bedienstete Truffaldino, um seinen kargen Lohn aufzubessern, gleich bei zwei Herren verdingt und durch sein ´Job Hopping` allerlei chaotische Situationen provoziert, hat Goldoni von der Commedia dell` Arte die Situationskomik und einen gewissen Hang zum derben Scherz übernommen. In der Figurenzeichnung und in der psychologischen Vertiefung der Konflikte geht er jedoch weit über die Possenspielereien aus der venezianischen Renaissance hinaus. Goldoni war ja ein Revolutionär, der sich vom flachen Unterhaltungstheater seiner Zeit absetzen wollte und die Inspiration von Molière bezog.

 

Carlo Goldonis Stück ist eine pralle, vitale Verwechslungskomödie, bei der die Sprache zu tanzen beginnt und fast wie eine Partitur zur körperlichen Aktivierung der Schauspieler zu lesen ist. Das Wiener Kindertheater hat gerade dieses Stück ausgewählt, um an der Schnittstelle zwischen Text und Bewegung

einen Entfaltungsraum für seine jugendlichen Darsteller zu schaffen. Entsprechend dem Konzept des Wiener Kindertheaters wird nicht nur eine professionelle Inszenierung geliefert, sondern das Stück im Kollektiv

erarbeitet, gewissermaßen ´begehbar` gemacht. Die Kinder und Jugendlichen durften sich ihre Rollen selbst aussuchen und gemeinsam eine Textfassung erstellen, die es ihnen ermöglicht, zeitgenössische Lebenserfahrungen mit einem Theatertext aus dem 18. Jahrhundert in Einklang zu bringen.

Mit "Der Diener zweier Herren" setzt das Wiener Kindertheater die Tradition fort, in den ´Sprachfalten` vergangener Jahrhunderte Erlebniswelten der Gegenwart einzulagern. In einer Epoche, in der das Visuelle dominiert und die Sprache der elektronischen Medien zusehends verarmt, ist es notwendig und bereichernd die Parfüms und Aromen eines literarischen Vokabulars aus der Vergangenheit in Erinnerung zu rufen und in der Konfrontation mit zeitgenössischen Ausdrucksformen die Sprachsensibilität der Kinder zu schärfen.

 

Weitere Vorstellungen

8. September 2007, 16:00 und 19:00 Uhr

12. September 2007, 19:00 Uhr (“Bühne Click”: Infos ab 27.08.07 unter www.buehneclick.at)

13. September 2007, 16:00 und 19:00 Uhr (Benefizveranstaltung zugunsten der Caritas Wien)

14.-15. und 20.-22.September 2007, jeweils 16:00 und 19:00 Uhr

 

für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑