Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiesbaden: KOMISCHES BALLETT ERWECKT CHARLIE CHAPLIN ZUM LEBENWiesbaden: KOMISCHES BALLETT ERWECKT CHARLIE CHAPLIN ZUM LEBENWiesbaden: KOMISCHES...

Wiesbaden: KOMISCHES BALLETT ERWECKT CHARLIE CHAPLIN ZUM LEBEN

PREMIERE KEEP SMILING: Samstag, 24. Juni 2006, 19.30 Uhr, Großes Haus des Hessischen Staatstheaters.

In seinem neuen Ballettabend mit Musik von Charlie Chaplin, Richard Wagner, Blues-Melodien erweckt der Ballettdirektor Ben van Cauwenbergh den großen Stummfilmkomiker Charlie Chaplin zu neuem Leben.

 

Die Figur des unverwechselbar mit zu großer Hose, engem Gehrock, Melone,

ausgebeulten Schuhen, Stock und Schnurrbart ausstaffierten

Slapstick-Komikers hat den Choreografen zu teils humorvoll-grotesken, teils

nostalgisch-nachdenklichen choreografischen Szenen inspiriert, die immer

wieder auch an Sequenzen aus Filmen wie Der große Diktator, Goldrausch und

Lichter der Großstadt erinnern. Das kuriose Verhängnis vom Grabstein Chaplins, der 1977 von Erpressern in Vevey (Schweiz) gestohlen wurde, hat

Ben van Cauwenbergh zum Ausgangspunkt seiner choreografierten Hommage an Chaplin gemacht: der mal lustige, mal traurige Clown wird wiedergeboren.

 

Mit viel Humor werden Episoden seines Lebens und seiner großen Filmrollen auf die Ballettbühne gebracht, die Begegnung mit Josefine Baker, der ständige Flirt mit schönen Frauen, der vergebliche Kampf im Boxring und die

wiederholte Flucht vor der Polizei. In assoziativen choreografischen Bildern

wird auch die große Zeit des Stummfilms heraufbeschworen, der Charme der

20er Jahre, als die Bilder schon laufen gelernt hatten. Die musikalische

Grundlage für diese Geburt des Balletts aus dem Geist der Komödie bilden

Kompositionen von Charlie Chaplin selber, von Richard Wagner sowie

Blues-Standards der Zeit.

 

Weitere Termine: Di., 27.06., Fr., 30.06., jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325 www.staatstheater-wiesbaden.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑