Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: Festival „#digitalnatives19“ - „Share Our Lives“Volkstheater Wien: Festival „#digitalnatives19“ - „Share Our Lives“Volkstheater Wien:...

Volkstheater Wien: Festival „#digitalnatives19“ - „Share Our Lives“

vom 29. Mai bis 2. Juni 2019

Das internationale Projekt „#digitalnatives19“ des Volkstheaters und vier weiteren Mitgliedern der Europäischen Theaterunion (UTE) vernetzt Wissenschaft und Bühne, Robotik, Virtual Reality und Schauspiel. „Mit ‚#digitalnatives19‘ wird das Theater des 21. Jahrhunderts befragt, also das Theater im digitalen Zeitalter. Mit welchen Themen und Inhalten muss es sich beschäftigen, welche neuen Formate müsste es erschaffen, damit es auch für die Generation Digital Natives relevant wird“, so Volkstheater-Intendantin Anna Badora zur Fragestellung des Projekts.

 

Copyright: Christian Munk

Seinen Höhepunkt erreicht das Projekt „#digitalnatives19“ beim Festival „Share Our Lives“ vom 29. Mai bis 2. Juni. Während des Festivals wird das Volkstheater zu einem Ort für neue theatrale Formen, multimediale Künste und digitales Erzählen: Unter anderem trifft ein humanoider Roboter der TU Wien Besucher/innen zu Einzeldates und tanzt auf der Hauptbühne des Volkstheaters, in „Wearable Theatre“ erleben die Zuschauer/innen durch VR-Brillen der FH St. Pölten eine Virtual Reality Show, Michael Köhlmeier diskutiert mit David Schalko und Roboterpsychologin Martina Mara über Lüge im Netz, und 200 Wiener/innen beschäftigen sich angeleitet von renommierten Theatermacher/innen in einem Workshop auf der Bühne mit ihrem Alltag in der digitalisierten Welt. Neben Rahmenprogramm im Filmcasino, Schüler/innen-Flashmobs und Vorträgen von Tamás Trunk, einem echten Digital Native, endet das Festival mit der „Digital Party Night“, bei der alle Partner-Theater per Streaming gemeinsam feiern.

Das Volkstheater setzt das Projekt #digitalnatives19 gemeinsam mit vier Partnertheatern der Europäischen Theaterunion (UTE) – Schauspiel Köln, Hungarian Theatre of Cluj, Comédie de Reims und National Theatre of Northern Greece – und kofinanziert durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union um. Jedes der fünf Partnertheater diskutiert jeweils lokal mit Digital Natives und sucht die Expertise und den Input von Wissenschaftler/innen und Künstler/innen, um Potenziale, Grenzen und Gefahren einer zunehmend digitalen und digital vernetzten Gesellschaft zu ergründen und Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsbedarf zu identifizieren. Die Projektleiter/innen und die beteiligten Jugendlichen der fünf Theaterhäuser stehen während der gesamten Projektdauer im Austausch über ihre jeweiligen Arbeitsprozesse, inhaltliche Fragen und neue theatrale Formen, teils per Streaming, YouTube oder sozialen Medien.

Das ausführliche Programm finden Sie  online unter www.volkstheater.at/dn19

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑