Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wilhelm Tell", Schauspiel von Friedrich Schiller im Theater Basel"Wilhelm Tell", Schauspiel von Friedrich Schiller im Theater Basel"Wilhelm Tell",...

"Wilhelm Tell", Schauspiel von Friedrich Schiller im Theater Basel

Premiere Donnerstag, 23. Februar 2017, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Freiheit, Unabhängigkeit und Gerechtigkeit – darum kämpft in «Wilhelm Tell» ein ganzes Arsenal von Figuren. Allen voran Tell selbst: Tell lebt als naturverbundener Bergler mit Frau und Kindern zurückgezogen im Herzen der Alpen.

Politik und Allgemeinwohl interessieren ihn nicht. Als er eines Tages dem Hut des Landvogts, der auf einer Fahnenstange mitten in Altdorf thront – sei es aus Unachtsamkeit oder bewusster Opposition – die befohlene Achtung nicht erweist, ist der persönliche Friede zu Ende. Gessler, der Landvogt, nimmt Tell fest und provoziert Böses: Er zwingt Tell unter Todesandrohung zum berühmten Apfelschuss. Tell trifft.

Zeitgleich versammeln sich politische Vertreter aus Uri, Unterwalden und Schwyz auf dem Rütli und gründen eine Eidgenossenschaft. Aufbauend auf ihre alten und wahren Werte vereinigen sie sich gegen die Ungerechtigkeit und den Machtmissbrauch der Landvögte.

 

Der aus seinem Paradies vertriebene Tell hin- gegen geht seinen eigenen Weg. Er rächt sich für den Angri auf sein familiäres Glück und ermordet Gessler hinterrücks. Als unpolitischer Selbsthelfer vollbringt er so die politisch ausschlaggebende Tat und ebnet den Weg für den Erfolg der Eidgenossen.

 

Die Koproduktion mit dem Schauspiel Köln inszeniert der Schweizer Stefan Bachmann, der mit «Wilhelm Tell» an das Theater Basel zurückkehrt, dem er als Schauspieldirektor vier Jahre lang verbunden war. Bachmann ist seit 2013 Intendant des Schauspiel Köln. Mit ihm kommt auch der Schauspieler Bruno Cathomas an das Theater Basel zurück.

 

Inszenierung: Stefan Bachmann,

Bühne: Olaf Altmann,

Kostüme: Jana Findeklee, Joki Tewes,

Musik: Balthasar Streiff,

Choeografie: Sabina Perry

 

Mit: Bruno Cathomas (Wilhelm Tell, Johann Pariccida), Robert Dölle (Werner Stauffacher), Simon Kirsch (Ulrich von Rudenz), Nicola Mastroberardino (Berta von Bruneck, Werner v. Attinghausen), Justus Maier (Hedwig Tell u.a.), Wolfgang Pregler (Walther Fürst, Gertrud Stauffacher), Thomas Reisinger (Konrad Baumgarten, Rösselmann u.a.), Max Rothbart (Arnold vom Melchtal), Thiemo Strutzenberger (Hermann Gessler, Wilhelm Tell im 5. Akt)

 

Eine Koproduktion des Theater Basel mit dem Schauspiel Köln

 

So 05März 2017

Grosse Bühne, 18h30

 

Do 23März 2017

Grosse Bühne, 19h30

 

Di 28März 2017

Grosse Bühne, 19h30

 

Mi 05April 2017

Grosse Bühne, 19h30

 

Sa 08April 2017

Grosse Bühne, 19h30

 

So 23April 2017

Grosse Bühne, 18h30

 

Fr 12Mai 2017

Grosse Bühne, 19h30

 

So 14Mai 2017

Grosse Bühne, 16h00

 

Fr 26Mai 2017

Grosse Bühne, 19h30

 

Fr 02Juni 2017

Grosse Bühne, 19h30

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑