Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schwanensee", Ballett von Stijn Celis, Musik von Peter I. Tschaikowsky, Theater Basel"Schwanensee", Ballett von Stijn Celis, Musik von Peter I. Tschaikowsky,..."Schwanensee", Ballett...

"Schwanensee", Ballett von Stijn Celis, Musik von Peter I. Tschaikowsky, Theater Basel

Premiere 17. November 2017, Grosse Bühne, 19h30. -----

Die Geschichte des Prinzen und seiner verzauberten Schwanenliebsten als Emanzipationsgeschichte eines jungen Mannes von seiner dominanten Mutter. Celis deutet den Schwanenmythos als Symbol für Erotik und die Sehnsucht nach Entgrenzung.

 

Dass man einen der grössten und bekanntesten Klassiker der Ballettliteratur auch mit Humor erzählen kann, beweist der «Schwanensee» des Belgiers Stijn Celis. Bildgewaltig in Szene gesetzt, mit federgeschmückten Tänzerinnen, die vom Bühnenhimmel herabschweben, und mit grosser Lust an expressiver Zuspitzung.

 

Es ist eine frische und kurzweilige Interpretation des Ballettklassikers, die ganz ohne Spitzentanz und mit den Ausdrucksmitteln des zeitgenössischen Tanzes erstaunlich nahe am Originallibretto bleibt, das 1895 in Sankt Petersburg in einer klassisch choreografierten Version von Marius Petipa und Lew Iwanow zum Welterfolg wurde. Nicht zuletzt auch wegen Tschaikowskys fantastischer Ballettmusik, zu der auch das Ballett Theater Basel in dieser Produktion tanzt, wurde der «Schwanensee» zum Inbegriff des klassischen Balletts, das sich während seiner Aufführungsgeschichte stets zwischen den Polen der Rekon­struktion und der Neudeutung bewegt hat.

 

Der Belgier Stijn Celis choreografierte seinen «Schwanensee» 2006 in Bern und wird ihn in Basel in einer überarbeiteten Version auf die Grosse Bühne bringen. Celis war von 2004 bis 2007 Ballettdirektor in Bern. Danach choreografierte er freiberuflich, bis er mit der Spielzeit 2014/2015 die Leitung der Ballettkompanie am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken übernahm. Das Ballett Theater Basel tanzte 2013 sein Märchenballett «Cinderella».

 

Altersempfehlung: Ab 10 Jahren

 

Choreografie Stijn Celis

Musikalische Leitung Thomas Herzog Nuno Coelho

Bühne Jann Messerli

Kostüme Catherine Voeffray

Licht Fred Pommerehn

Video Philipp Contag-Lada

Dramaturgie Armin Kerber Bettina Fischer

 

Es tanzt das Ballett Theater Basel Es spielt das Sinfonieorchester Basel

 

So 19November 2017

Grosse Bühne, 18h30

Familientag. 18 Uhr Einführung

 

Fr 24November 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

Mo 04Dezember 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

Sa 09Dezember 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

Sa 16Dezember 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

Mi 20Dezember 2017

Grosse Bühne, 19h30

19 Uhr Einführung

 

Di 26Dezember 2017

Grosse Bühne, 18h30

18 Uhr Einführung

 

Do 11Januar 2018

Grosse Bühne, 19h30

 

Di 16Januar 2018

Grosse Bühne, 19h30

 

Sa 20Januar 2018

Grosse Bühne, 19h30

 

Sa 03Februar 2018

Grosse Bühne, 19h30

 

So 04März 2018

Grosse Bühne, 18h30

 

So 11März 2018

Grosse Bühne, 16h00

Kinderbetreuung: Paralleltheater für Kinder

 

Do 15März 2018

Grosse Bühne, 19h30

 

Sa 17März 2018

Grosse Bühne, 19h30

 

Di 20März 2018

Grosse Bühne, 19h30

 

Mo 26März 2018

Grosse Bühne, 19h30

Derniere

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑