Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare, Macbeth, Nationaltheater MannheimWilliam Shakespeare, Macbeth, Nationaltheater MannheimWilliam Shakespeare,...

William Shakespeare, Macbeth, Nationaltheater Mannheim

Premiere am Sa. 6.6. um 19.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Der Feldherr Macbeth ist siegreich aus der Schlacht nach Schottland zurückgekehrt. Angestachelt von seiner Frau und bestätigt durch die Prophezeiung der Hexen ermordet er Duncan, seinen König, um dessen Platz einzunehmen.

Die erste Bluttat, von Macbeth noch voller Skrupel ausgeführt, ist der Auftakt für weiteres Töten. Alle, die Verdacht schöpfen könnten, werden aus dem Weg geräumt. So lässt Macbeth auch seinen ehemaligen Mitstreiter Banquo umbringen. Jedes Verbrechen zieht ein neues nach sich. Die Familie Macduffs, die sich der Opposition in England angeschlossen hat, fällt Macbeth ebenfalls zum Opfer. Macbeth kann keine Ruhe finden, obwohl er immer kaltblütiger mordet. Beim Festmahl, bei dem er als neuer König gehuldigt wird, erscheint ihm Banquos Geist. Macbeth ist entsetzt und befragt erneut die Hexen, die ihm weissagen, er werde so lange herrschen, bis der Wald von Birnam gegen ihn vorrücke und töten könne ihn nur derjenige, der nicht von einem Weibe geboren sei. Kurz darauf rückt aus England ein Heer auf Macbeths Schloss zu, um dessen Schreckensherrschaft in Schottland zu beenden. Angeführt wird es von Macduff und Duncans Sohn Malcolm.

 

Macbeth ist erst in zweiter Linie die Geschichte eines machtbesessenen Aufsteigers. Vielmehr geht es um die vollkommene Auslöschung jeglichen Menschseins, die Herrschaft des Irrationalen. Macbeth mordet am Ende wie eine Maschine. Es ist Shakespeares blutigstes und vernunftlosestes Werk.

 

Regie führt András Fricsay Kali Son, der in der letzten Spielzeit am Nationaltheater Wer hat Angst vor Virginia Woolf? inszenierte.

 

 

Inszenierung

András Fricsay Kali Son

Bühne

Tina Kitzing

Kostüme

Marette Oppenberg

Musik

Simon Stockhausen

Bühnenkampf

Peter Theiss

Dramaturgie

Ingoh Brux

 

Silke Bodenbender, die 2008 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, spielt die Rolle der Lady Macbeth, die ihren Mann Macbeth (Klaus Rodewald) zur Ermordung Duncans (Ralf Dittrich), seines Königs, anstachelt.

 

Nächste Vorstellungen am So. 7.6. um 19.30 Uhr und Sa. 13.6. um 19.00 Uhr, Voraufführung am Fr. 5.6. um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑