Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WILLIAM SHAKESPEARES Titus Andronicus im Theater MagdeburgWILLIAM SHAKESPEARES Titus Andronicus im Theater MagdeburgWILLIAM SHAKESPEARES...

WILLIAM SHAKESPEARES Titus Andronicus im Theater Magdeburg

Premiere am Sa., 26. 01. 2008 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Hoch angesehen kehrt der römische Feldherr Titus nach langem Kampf gegen die Goten zurück nach Rom. Als Kriegsgefangene begleiten ihn Tamora, die schöne Gotenkönigin, und deren Söhne.

Die Barbaren sind besiegt, die zivilisierte Welt scheint gerettet. Um nach altem Brauch die Geister der gefallenen Römer zu versöhnen, ordnet Titus an, den erstgeborenen Sohn der Tamora zu zerhacken und den Göttern zu opfern. Außerdem bestimmt er den Prinzen Saturninus zum neuen Kaiser über Rom. Als dieser die gefangene Gotenfürstin erblickt, ist er augenblicklich von deren Schönheit gebannt und erwählt sie sich zur Kaiserin. Tamora und ihre verbliebenen Söhne nutzen ihre neue Stellung zu einem furchtbaren Rachefeldzug gegen Titus und dessen ganze Familie: Seine einzige Tochter Lavinia wird brutal vergewaltigt und verstümmelt. Zwei seiner Söhne fallen unterm Richtbeil. Weil Titus irrtümlich meinte, dies durch ein Opfer verhindern zu können, hat er sich selbst eine Hand abgehackt. Sein letzter Sohn wird in die Verbannung geschickt. So ungerecht, so unmäßig erscheint Titus sein Leid, dass ihn fast der Wahnsinn packt. Dann aber schwört er Rache – und es beginnt ein beispielloses Gemetzel …

 

Das Stück aus Shakespeares Frühwerk erzählt von den finsteren, wilden Abgründen des Menschen, von seiner wölfischen Natur, die sich unter der Oberfläche von Sitte und Anstand verbirgt. Lebenshunger und Rachedurst zeigen monströse Ausmaße, der schaurige Automatismus von Gewalt und Vergeltung entwickelt eine beängstigende Dynamik.

 

Regie Sascha Hawemann Bühne und Kostüme Wolf Gutjahr

 

Mit Iris Albrecht, Nicole Lippold, Martin Brauer, Josip Culjak, Jochen Gehle,

Camill Jammal, Jon Kaare Koppe, Christian Bo Salle, Florian Schmidtke,

René Schwittay, Thomas Werrlich

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑