Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WIR IM FINALE - in WiesbadenWIR IM FINALE - in WiesbadenWIR IM FINALE - in...

WIR IM FINALE - in Wiesbaden

Samstag, 10. Juni 2006, 20.00 Uhr, Wartburg, Schwalbacher Str.51: SCHAUSPIELER LESEN STÜCK ÜBER FANGESÄNGE,

EXPERTENKOMMENTARE

UND KABINENPREDIGTEN VON MARK BECKER

Wir im Finale heißt es im Hessischen Staatstheater Wiesbaden bereits am 10.

Juni 2006. Mitglieder des Schauspielensembles lesen das gleichnamige Stück

von Mark Becker über Fangesänge, Expertenkommentare und Kabinenpredigten.

Die Situation ist fiktiv, aber bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt…

Deutschland steht im Endspiel der Fußballweltmeisterschaft – und die ganze

Nation fiebert mit. Der Gegner ist übermächtig, die Chancen stehen schlecht,

die Mannschaft ist so reformbedürftig wie das ganze Land, denn: „Wenn wir

nicht so lange alles schön geredet hätten, wären wir früher in der Realität

angekommen.“ Doch ein Spiel dauert bekanntlich 90 Minuten …

Wir im Finale ist ein intelligenter, witziger Schlachtruf zum Spiel der

Nationalmannschaft und – und das ist das Gelungene an Marc Beckers Stück –

ein verblüffend hellsichtiger Diskurs zur Lage der Nation. „Ich frage es

nochmal: Wer hat unsere Tugenden geklaut. Welche Sau war das.“

Marc Becker, bekennender Fußball-Fan, Regisseur und Autor, ist eine der

innovativsten und eigenwilligsten Stimmen in der Gegenwartsdramatik. Sein

Theatertext U.S.AMOK wurde bereits an vielen Theatern gespielt, und sein

Doku-Fiction-Stück MARGOT & HANNELORE erhielt in der Inszenierung des

Theaterhauses Jena den "Impulse"-Preis 2004.

Es lesen: Stefanie Hellmann; Michael Birnbaum, Jan Käfer, Uwe Kraus, Tobias

Materna, Florian Thunemann.

Leitung: Caroline Stolz, Tobias Materna.

Eintritt: 5 €

Kartenvorverkauf 0611. 132 325 www.staatstheater-wiesbaden.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑