Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wir lieben und wissen nichts" von Moritz Rinke im STAATSTHEATER KASSEL "Wir lieben und wissen nichts" von Moritz Rinke im STAATSTHEATER KASSEL "Wir lieben und wissen...

"Wir lieben und wissen nichts" von Moritz Rinke im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 23. März 2013, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Zwei Paare tauschen die Wohnung. Hannah und Sebastian und Roman und Magdalena. Hannah muss in Zürich Zen-Kurse für gestresste Bankmanager geben. Sebastian soll sie begleiten. Währenddessen ziehen bei ihnen Roman und Magdalena ein.

Roman ist Informatiker, der im Internet live den Abschuss eines Satelliten ins All verfolgen will, für den er die Beschichtung der Atombatterie entwickelt hat. Dass er von seiner Schweizer Firma gerade entlassen wurde, weiß er noch nicht; das weiß nur seine Frau Magdalena. Aber vorerst schweigt sie.

 

Romans Unwissenheit ist nur einer der Konfliktpunkte, um die Moritz Rinkes so liebevoll wie gnadenlos gezeichnete Figuren kreisen. Dem vergrübelten Kulturhistoriker Sebastian setzt der anstehende Ortswechsel zu: Er forscht über alte „hochherzige Gesellschaften“ und stößt sich an den Zwängen der mobil-modernen Welt. In Roman, einem Fanatiker der Technik und Effizienz, erkennt Sebastian auf Anhieb seinen Erzfeind. Aber „seine“ Hannah findet Gefallen an Romans Macherqualitäten. Und Magdalena wiederum findet Gefallen an Sebastians Gefühl der Unbehaustheit und Melancholie. Bereits seit längerem schwelende Beziehungskrisen brechen auf und eskalieren zu einem Kampf der Kulturen…

 

Markus Dietz inszenierte am Staatstheater Kassel bisher „Woyzeck“ von Georg Büchner und „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn. Beide Stücke stehen derzeit noch auf dem Spielplan des Staatstheaters.

 

Inszenierung: Markus Dietz, Bühne: Mayke Hegger, Kostüme: Henrike Bromber, Musik: Ole Schmidt, Video: Kim Asendorf, Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit: Agnes Mann (Hannah), Christina Weiser (Magdalena); Björn Bonn (Sebastian), Roman (Alexander Weise)

 

Nächste Vorstellungen: 27. und 30. März

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑