Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolf Biermann: "Grosser Gesang des Jizchak Katzenelson Vom ausgerotteten jüdischen Volk" in Wien Wolf Biermann: "Grosser Gesang des Jizchak Katzenelson Vom ausgerotteten...Wolf Biermann: "Grosser...

Wolf Biermann: "Grosser Gesang des Jizchak Katzenelson Vom ausgerotteten jüdischen Volk" in Wien

Volkstheater Wien, 7. November 2010, 11.00 Uhr

 

Das Poem des jüdischen Dichters Jizchak Katzenelson berichtet vom elenden Sterben der hilflosen Juden im Holocaust und vom heroischen Sterben der jüdischen Kämpfer beim Aufstand im Warschauer Ghetto.

Katzenelson floh nach dem Einmarsch der Deutschen von Lodz nach Warschau, wo er ins Ghetto geriet. Im Aufstand am 18.4.1943 gehörte er zu den Kämpfern, die alle wussten, dass sie sterben würden. Er aber sollte überleben, um der Welt die unsagbare Wahrheit über den Untergang des jüdischen Volkes mitzuteilen. Katzenelson wurde aus dem Ghetto geschleust und kam mit falschem Pass in ein Sonder-KZ in Frankreich.

 

Dort schrieb er Dos lied vunem ojsgehargetn jidischn volk. Es ist ein gewaltiges Gemälde, gemalt mit schwarzen Tränen in den schwarzen Himmel, und dennoch leuchtet ein Licht in dieser Finsternis. Denn Elend und Widerstand sind Wort geworden. Seine schlussendliche Deportation nach Auschwitz hat Katzenelson nicht überlebt. Er wurde am Tag seiner Ankunft, am 1. Mai 1944, zusammen mit seinem Sohn Zwi ermordet.

 

Wolf Biermann, dessen Vater in Auschwitz ermordet wurde, übersetzte das Poem ins Deutsche und sammelte die Spuren des Dichters und seiner Familie. 1999 schuf und vertonte er eine deutsche Nachdichtung der insgesamt 15 Gesänge. Biermann wurde mit allen großen deutschen Literaturpreisen ausgezeichnet.

 

In Zusammenarbeit mit dem Parlament der Republik Österreich. Ehrenschutz: Mag.a Barbara Prammer, Präsidentin des Nationalrats

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑