Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wölfe & Schafe", eine bestialische Komödie von Alexander Nikolajewitsch Ostrowski, theater VIEL LÄRM UM NICHTS in der Pasinger Fabrik München "Wölfe & Schafe", eine bestialische Komödie von Alexander Nikolajewitsch..."Wölfe & Schafe", eine...

"Wölfe & Schafe", eine bestialische Komödie von Alexander Nikolajewitsch Ostrowski, theater VIEL LÄRM UM NICHTS in der Pasinger Fabrik München

Premiere 27. Dezember 2014 | 20 Uhr in der Pasinger Fabrik, August-Exter-Str. 1. -----

Die Alte (verarmter Adel, ledig, bigott, Spezialität Eheanbahnung) und ihr Adlatus (Spezialität gefälschte Dokumente): Zwei graue Wölfe in der russischen Provinz. Jetzt gerade spekuliert die Alte - zur Sanierung der eigenen finanziellen Basis - auf das Vermögen einer jungen Witwe (reiches schönes Schäfchen), welches sie sich qua Verheiratung der jungen Dame mit ihrem Neffen (versoffener Junghammel) unter den Nagel reißen will.

 

Und ist sie nicht willig, droht man mit Prozess und Ruin.

 

Außerdem im Spiel: Die arme junge Verwandte mit dem Klosterzellentraum, der reiche fette Nachbar mit der Bindungspanik, noch ein Neffe (Meister der Minne und Kalligraphie); und last not least der Besuch aus der Hauptstadt als Witwenretter: verbindlich, glatt, mit allen Wassern gewaschen, ein Mann des großen Geldes: der ultimative Wolf, Next Generation. Als er sein Schäfchen ins Trockene gebracht hat, sehen sich die Alte und ihr Handlanger "haarscharf mit dem Leben davon gekommen":

Isegrim goes Flokati...

 

Nicht die einzige Überraschung in Ostrowskis Gehege! Das alte System plumper Repression

weicht dem der elegant zeitgemäßen Manipulation: Zum dezenten Triumphgeheul der neuen Leitwölfe (im Schafspelz) schweigen die Lämmer und gehen shoppen. Wir schreiben das Jahr 1875...

 

"Das Lamm ist uns heilig. Es wird nicht geopfert, sondern liegt auf dem Sofa und sieht allen Unzulänglichkeiten zu..." Hans-Dieter Hüsch

 

mit

Hubert Bail | Margrit Carls | Denis Fink | Walter von Hauff Yasmin Ott | Sebastian Kalhammer | Anna Veit | Alexander Wagner

 

Regie Andreas Seyferth

Künstlerische Mitarbeit Sven Schöcker Bühne Peter Schultze Kostüm Johannes Schrödl

Lichtdesign Jo Hübner Klangdesign Kai Taschner

 

Voraufführung 22. Dezember 2014 | 20 Uhr

Silvester 15:30 und 19:30 Uhr

Ab 2. Januar bis 14. März

jeweils DO, FR, SA | 20 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑