Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfgang Borcherts Kriegsheimkehrerdrama "Draussen vor der Tür" - Theater Plauen-Zwickau Wolfgang Borcherts Kriegsheimkehrerdrama "Draussen vor der Tür" - Theater...Wolfgang Borcherts...

Wolfgang Borcherts Kriegsheimkehrerdrama "Draussen vor der Tür" - Theater Plauen-Zwickau

Premiere 10. Januar 2015 19.30 Uhr im Vogtlandtheater Plauen. -----

Nach dreijähriger Kriegsgefangenschaft kommt Beckmann zurück nach Deutschland. Der Versuch, sich wieder in das zivile Leben einzugliedern, misslingt. Er ist nicht mehr der Gleiche und seine Frau hat ihn durch einen Anderen ersetzt.

Dazu plagen ihn die Ereignisse des Krieges, kamen unter seiner Verantwortung als Unteroffizier doch elf Kameraden zu Tode. Er beschließt, sich in der Elbe zu ertränken. Doch nicht einmal die will ihn haben. Alleingelassen und auf der Suche nach Anschluss zieht er von Tür zu Tür. Er stellt seinen ehemaligen Oberst zur Rede, doch dieser kann sich an die Vorkommnisse im Krieg nicht mehr erinnern. So macht sich Beckmann, verraten von Gesellschaft und Befehlsgebern und draußen vor der Tür zurückgelassen, weiter auf die Suche nach Verantwortung und Schuld.

 

„Eine Injektion Nihilismus bewirkt oft, dass man aus lauter Angst wieder Mut zum Leben bekommt.“ Mit diesem Satz kommentierte Wolfgang Borchert treffend die Hörspielfassung seines Stückes Draußen vor der Tür. Am Samstag, dem feiert das Heimkehrerdrama in der Inszenierung von Volker Metzler nach Zwickau nun auch im Vogtlandtheater Plauen Premiere.

 

Mit seinem Stück schuf Wolfgang Borchert wahrscheinlich den wichtigsten Beitrag der Nachkriegsliteratur. Auf der Bühne erlebte der Autor sein emotionales und mit so viel Kraft erzähltes Stück nicht mehr. Er starb 1947, einen Tag vor der Uraufführung, an den Folgen seines eigenen Kriegseinsatzes.

 

In der Inszenierung von Volker Metzler spielen Ute Menzel, Elisa Ueberschär, Daniel Koch, Benjamin Petschke und Michael Schramm. Bühnenbild und Kostüme entwirft Claudia Charlotte Burchard, die Musik stammt von Karsten Gundermann.

 

Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

10.01.2015 ¬ 19:30 Uhr

18.01.2015 ¬ 18:00 Uhr

23.01.2015 ¬ 19:30 Uhr

07.02.2015 ¬ 19:30 Uhr

24.03.2015 ¬ 19:30 Uhr

16.04.2015 ¬ 10:00 Uhr

13.05.2015 ¬ 18:00 Uhr

29.05.2015 ¬ 19:30 Uhr

 

Tel

Mail [03741] 2813 .4847 / .4848

service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

 

Vorstellungen Zwickau ¬ Gewandhaus

31.03.2015 ¬ 19:30 Uhr

04.06.2015 ¬ 11:00 Uhr

 

Tel

Mail [0375] 27 411.4647 / .4648

service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

 

Eine halbe Stunde vor Beginn jeder Vorstellung findet eine kostenfreie Einführung statt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑