Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WOYZECK von Georg Büchner in WienWOYZECK von Georg Büchner in WienWOYZECK von Georg...

WOYZECK von Georg Büchner in Wien

Premiere Montag, 19. Februar 2007, 20 h

im Theater SPIELRAUM, Kaiserstraße 46, 1070 Wien.

“Was ist das, was in uns lügt, mordet, stiehlt?” Der einfache Soldat Woyzeck ersticht seine Geliebte Marie, die ihn betrogen hat. Nach einem historischen Fall schrieb Büchner sein Dramenfragment über den Mörder, den Täter Woyzeck. Doch Woyzeck ist nicht nur Täter, sondern vor allem Opfer.

Mit ihm, so schreibt Elias Canetti, sei Büchner. “der vollkommenste Umsturz in der Literatur gelungen: die Entdeckung des Geringen”. In der Figur Woyzecks betritt der Arme, der als Soldat und Bediensteter zu wissenschaftlicher Demonstrationen missbraucht wird, und der Kranke, von Wahnvorstellungen Gehetzte, die Bühne.

 

Das Theater SPIELRAUM bringt die Premiere von Georg Büchners Dramenfragment just am 170. Todestag des Dichters heraus. Gerhard Werdekers Inszenierung betont die Kontraste zwischen einer absterbenden, morbiden alten Welt und der sinnlichen Vitalität der Jungen, die Marie in die Arme des Tambourmajors treibt. Woyzeck ist in dieser Deutung kein genialischer  Psychopath, wie man ihn von Klaus Kinski in Werner Herzogs Verfilmung in Erinnerung hat, sondern ein gewöhnlicher, proletarischer Mensch, den die Zwänge seines Lebens erdrücken.

Inszenierung: Gerhard Werdeker
Kostüme: Martina Berger

mit Tristan Jorde, Eszter Hollosi, Daniela Ilian, Harald Ruppert u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑