Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WOYZECK von Georg Büchner in WienWOYZECK von Georg Büchner in WienWOYZECK von Georg...

WOYZECK von Georg Büchner in Wien

Premiere Montag, 19. Februar 2007, 20 h

im Theater SPIELRAUM, Kaiserstraße 46, 1070 Wien.

“Was ist das, was in uns lügt, mordet, stiehlt?” Der einfache Soldat Woyzeck ersticht seine Geliebte Marie, die ihn betrogen hat. Nach einem historischen Fall schrieb Büchner sein Dramenfragment über den Mörder, den Täter Woyzeck. Doch Woyzeck ist nicht nur Täter, sondern vor allem Opfer.

Mit ihm, so schreibt Elias Canetti, sei Büchner. “der vollkommenste Umsturz in der Literatur gelungen: die Entdeckung des Geringen”. In der Figur Woyzecks betritt der Arme, der als Soldat und Bediensteter zu wissenschaftlicher Demonstrationen missbraucht wird, und der Kranke, von Wahnvorstellungen Gehetzte, die Bühne.

 

Das Theater SPIELRAUM bringt die Premiere von Georg Büchners Dramenfragment just am 170. Todestag des Dichters heraus. Gerhard Werdekers Inszenierung betont die Kontraste zwischen einer absterbenden, morbiden alten Welt und der sinnlichen Vitalität der Jungen, die Marie in die Arme des Tambourmajors treibt. Woyzeck ist in dieser Deutung kein genialischer  Psychopath, wie man ihn von Klaus Kinski in Werner Herzogs Verfilmung in Erinnerung hat, sondern ein gewöhnlicher, proletarischer Mensch, den die Zwänge seines Lebens erdrücken.

Inszenierung: Gerhard Werdeker
Kostüme: Martina Berger

mit Tristan Jorde, Eszter Hollosi, Daniela Ilian, Harald Ruppert u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑