Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WUNSCHKONZERT von Franz Xaver Kroetz in den Münchner KammerspielenWUNSCHKONZERT von Franz Xaver Kroetz in den Münchner KammerspielenWUNSCHKONZERT von Franz...

WUNSCHKONZERT von Franz Xaver Kroetz in den Münchner Kammerspielen

Premiere 23.06.2012, 20.00 h, Werkraum. -----

Fräulein Rasch, eine alleinstehende Verkäuferin mittleren Alters, kommt von der Arbeit nach Hause. Sie isst zu abend, spült das Geschirr, hört Radio, kleidet sich aus und geht zu Bett. Lauter alltägliche Verrichtungen.

Bis sie sich am Ende ihres langen Tages mit Schlaftabletten das Leben zu nehmen versucht.

 

In der Vorbemerkung zu WUNSCHKONZERT schreibt Franz Xaver Kroetz: Das Stück ist der Vorschlag zur Darstellung eines Sachverhalts, der mir oft in Polizeiberichten aufgefallen ist: Selbstmord vollzieht sich in den meisten Fällen unglaublich ordentlich. Der Selbstmord, dessen Vorbereitungen ohne Übergang aus den täglichen und deshalb als normal erachteten Tätigkeiten heraus passieren, vollzieht sich mit der gleichen Ordnungsliebe, gleich säuberlich, bieder und stumm-trostlos wie das Leben, das ihn verursacht. Das kann viel aussagen über das Leben einiger unter uns, über ihre nichterfüllten Erwartungen, ihre aussichtlosen Hoffnungen, ihre kleinen Träume. Wie Tiere projizieren diese Menschen ihre Notsituation in ihrer Haltung im Stummsein, die ein starkes Maß an Ordnung, an Dulden, an 'sich ungefragt einverstanden erklären', an Ausnutzung und Verbietung bis zur Schwäche und zum Zusammenbruch enthält.

 

Franz Xaver Kroetz' WUNSCHKONZERT kommt ohne Worte aus: Es besteht ausschließlich aus Regieanweisungen.

 

Regie: David Heiligers,

Bühne und Kostüme: Teresa Vergho,

Musik: Thomas Meadowcroft,

Licht: Christian Schweig,

Dramaturgie: Julia Lochte

 

Mit: Annette Paulmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑