Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen: Herman Melvilles "Moby-Dick" in WuppertalWuppertaler Bühnen: Herman Melvilles "Moby-Dick" in WuppertalWuppertaler Bühnen:...

Wuppertaler Bühnen: Herman Melvilles "Moby-Dick" in Wuppertal

Premiere: 4.September 2021 um 19:30 Uhr, Aufführungsort: RIEDEL Communications, Halle V, Wuppertal

Ahab, die Pequod, Moby-Dick – ein Kapitän, sein Schiff, dessen Mannschaft und ein weißer Wal. Längst ist diese Geschichte ein Mythos...

 

Copyright: Wuppertaler Bühnen

Zu Originalmusik von Alexander Balanescu - bekannt auch für seine Arbeit mit der Michael-Nyman-Band, dem Arditti Quartett, seit vielen Jahren mit dem Balanescu-Quartett und in Wuppertal mit Musiken in mehreren Pina-Bausch-Stücken - und im Bühnenbild von Bildhauer Tony Cragg inszeniert
Robert Sturm eine neue Bühnenfassung des Romans von Herman Melville.

Auf der Bühne stehen vier Schauspieler und die vier ehemaligen Tänzer von Pina Bausch. Die von Alexander Balanescu neu komponierte Musik wird live gespielt vom Schönberg-Ensemble der Hochschule für Musik und
Tanz Köln, Standort Wuppertal und Alexander Balanescu, Violine unter der Leitung von Werner Dickel.

Herman Melvilles Moby-Dick in der Bühnenfassung von Robert Sturm
Originalmusik: Alexander Balanescu
Texte: Herman Melville in der Übersetzung von Matthias Jendis

Eine Produktion der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH in Partnerschaft mit RIEDEL Communications & Co. KG

Komposition: Alexander Balanescu
Inszenierung: Robert Sturm
Bühne: Tony Cragg
Bewegung: Jean Laurent Sasportes
Kostüme: Aniko Elias
Videoregie und
Produktion: Eva Rini May

Besetzung: Luise Kinner, Ed Kortlandt, Bernd Kuschmann, Jan Minarik,Jörg Reimers, Jean Laurent Sasportes, Mark Sieczkarek, Pierre Siegenthaler

Livemusik: Schönberg-Ensemble der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal und Alexander Balanescu, Violine unter der Leitung von Werner Dickel

Sänger: Anna Christin Sayn - Sopran; Hasmik Muradyan – Mezzosopran; George Clark - Bariton

Violinen: Sofia Chelidoni, Tomas Ionescu, Sophia Oertel, Emanuel Rauch
Viola: Marina Eichberg, Maria Garcia Sanchez, Gijoon Jo, Alejandro Vega
Cello: Mufei Feng, Sebastian Lara, Ana Catarina Pimentel Rodrigues, Elektra Stevi Bass: Carlota Ramos, Juan Sánchez Granados Schlagzeug: Franz-Josef Staudinger

Musikalische Einstudierung: Alexander Balanescu, Werner Dickel
Lichtkonzept: Fredy Deisenroth
Sounddesign: Will-Jan Pielage
Technische Leitung: Manfred Marczewski
Videorealisation: Sven Petersen / evs interactive
Regieassistenz und Inspizienz: Barbara Büchmann

- weitere Aufführungen 5.,7.,8.,10.,11.,12.,17.,18.,19. September 2021
- Kartenvorverkauf: (Kulturkarte Wuppertal - Kirchplatz 1, 42103 Wuppertal,
Tel. 0202 563 7666, www.kulturkarte-wuppertal.de)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑