Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen: LULU - Eine Monstretragödie von Frank WedekindWuppertaler Bühnen: LULU - Eine Monstretragödie von Frank WedekindWuppertaler Bühnen: LULU...

Wuppertaler Bühnen: LULU - Eine Monstretragödie von Frank Wedekind

Premiere 30. April 2011, 19.30 Uhr im Teo Otto Theater in Remscheid

Wuppertaler Premiere am 13. Mai 2011 im Opernhaus. -----

 

Verleger Dr. Schön nimmt das Straßenmädchen Lulu in seine Obhut und macht sie zu seiner Geliebten.

 

Als er sich verloben will um sich gesellschaftlich zu verbessern, verheiratet er sie mit dem Medizinalrat Dr. Goll, der diese Ehe jedoch nicht überlebt: Er wird Zeuge, wie Lulu den Maler Schwarz verführt, und ihn trifft der Schlag!

Schwarz heiratet Lulu, bringt sich jedoch um, als er von Dr. Schön über deren Lasterhaftigkeit unterrichtet wird.

 

Lulu zwingt nun Dr. Schön, sie zu heiraten, betrügt jedoch auch ihn immer wieder. Als Schön versucht, Lulu zum Selbstmord zu zwingen, erschießt sie ihn. Sie flüchtet und erfährt an der Seite ihres neuen Geliebten Alwa

Schön, ihres angeblichen Vaters Schigolch und der sie liebenden Gräfin Geschwitz den stetigen sozialen Abstieg.

 

Wedekinds LULU schöpft seine Kraft aus dem Konflikt zwischen der bürgerlichen Moral einer patriarchalischen Gesellschaft und der Macht des Eros, die durch eine junge und schöne Frau verkörpert wird. Lulu wird zur

Projektionsfläche männlicher Begierden, ihr eigener Wunsch nach Liebe bleibt jedoch unerfüllt; sie wird monströs in ihrer Sucht und Suche nach Zärtlichkeit, tödlich für diejenigen, die ihr verfallen.

 

Inszenierung: Sybille Fabian

Bühne: Herbert Neubecker

Kostüme: Michael Sieberock-Serafimowitsch

Dramaturgie: Oliver Held

 

Mit: Juliane Pempelfort (Lulu), Michael Schmitter (Dr. Franz Schön), Gregor Henze (Alwa Schön), Georg Marin (Schigolch / Dr. Goll), Thomas Braus (Eduard Schwarz), Julia Wolff ( Gräfin Geschwitz / Prinz Escerny), Anne-

Catherine Studer (Casti-Piani), Marco Wohlwend (Tierbändiger / Rodrigo / Jack)

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 15. Mai, am 8. / 10. / 11./ 15. und 25. Juni sowie am15. Juli 2011 im OPERNHAUS Wuppertal.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑