Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
YEKI BUD YEKI NABUD (ES GAB JEMANDEN, ES GAB NIEMANDEN) - Eine Tanzperformance von Modjgan Hashemian - Maxim Gorki Theater Berlin YEKI BUD YEKI NABUD (ES GAB JEMANDEN, ES GAB NIEMANDEN) - Eine...YEKI BUD YEKI NABUD (ES...

YEKI BUD YEKI NABUD (ES GAB JEMANDEN, ES GAB NIEMANDEN) - Eine Tanzperformance von Modjgan Hashemian - Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am 18. März 2017, 20.30 Uhr, Studio, anschließend Nouruz-Party. -----

Die zweite Premiere der Reihe „Mythen der Wirklichkeit“, in der Märchen und Legenden unterschiedlicher Sprachräume im Heute gespiegelt werden, setzt sich mit der Leidenschaft vieler Iraner*Innen für Geschichten und Märchen auseinander

 

»Yeki bud yeki nabud« – »Es gab jemanden, es gab niemanden.« Mit diesem Satz beginnen iranische Märchen. Hat die Begeisterung vieler Menschen für Mythen etwas mit der Flucht vor der iranischen Realität zu tun? Choreographin Modjgan Hashemian collagiert Motive persischer Legenden mit Aussagen iranischer Kunstschaffender.

 

Wenn höfliche Unwahrheiten das Spiel bestimmen, Künstler*innen verschwinden und im Keller gebunkerte Bilder und Erinnerungen nach Jahren wieder auftauchen, bleibt die Frage: Wer zensiert hier eigentlich wen? Die Tanzperformance Yeki bud yeki nabud entsteht im Rahmen der Reihe Mythen der Wirklichkeit, in der Märchen und Legenden unterschiedlicher Sprachräume im Heute gespiegelt werden.

 

Choreographie Modjgan Hashemian

Mit: Kaveh Ghaemi, Modjgan Hashemian

 

Auf Farsi mit deutschen und englischen Übertiteln

 

So

19.03

20:30

Studio Я

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑