HomeBeiträge
ZIMMER NR. 6 nach Anton Tschechow - Armes Theater WienZIMMER NR. 6 nach Anton Tschechow - Armes Theater WienZIMMER NR. 6 nach Anton...

ZIMMER NR. 6 nach Anton Tschechow - Armes Theater Wien

Premiere 9. Mai 2013, 20:00 Uhr IM WUK-Projektraum, 1090 Wien, Währinger Straße 59. -----

zum Abschluss der ATW Tschechow-Trilogie ("Die Möwe" 2010, "Onkel Wanja" 2011 und "Drei Schwestern" 2012) präsentiert das Arme Theater Wien mit "Zimmer Nr. 6" einen Zugang zur Tschechow-Welt, der neue Assoziations- und Bedeutungsräume schafft.

 

"There never was a smile like his" schrieb Samuel Beckett. Er ist nicht der einzige, der Anton Tschechow verehrt, ja fast in ihn verliebt ist. Die Gemeinde reicht von Thomas Mann bis Woody Allen. Der Abschluss der Tschechow-Trilogie fasst alle Erkenntnisse und Emotionen, die in den letzten drei Jahren in der Auseinandersetzung mit dem großen Seelenarzt zu erfahren waren, zur eigenen ATW-Liebeserklärung an Anton Tschechow zusammen.

 

MIT Manuel Heuser, Manfred Jaksch, Georg Leskovich, Johannes Nepomuk, Krista Pauer und Piroska Szekely

 

REGIE Erhard Pauer

 

Vorstellungen 12., 13., 14., 15., 16, 17. und 18. Mai 2013

Beginn jeweils 20:00 Uhr

Einlass ab 19:30 Uhr

 

Karten:

Reservierung 0699 816 39 394, info@armestheaterwien.at, www.armestheaterwien.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑