Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZUSCHAUERAKADEMIE im Maxim Gorki Theater: Spielen sie noch oder erzählen sie schon? Von der Epik im Theater ZUSCHAUERAKADEMIE im Maxim Gorki Theater: Spielen sie noch oder erzählen sie...ZUSCHAUERAKADEMIE im...

ZUSCHAUERAKADEMIE im Maxim Gorki Theater: Spielen sie noch oder erzählen sie schon? Von der Epik im Theater

Am Freitag, 26. November ab 18.00 Uhr und Samstag, 27. November 2010 ab 14.00 Uhr im Maxim Gorki Theater

 

Das Maxim Gorki Theater zeichnet sich durch die Vorliebe für epische Stoffe aus.

Deshalb stellt es bewusst diese spannende Kontroverse in den Mittelpunkt der ersten Zuschauerakademie im Maxim Gorki Theater und lädt Sie ein, darüber mit ihm sowie mit geladenen Gästen aus Theaterkritik und Wissenschaft zu diskutieren.

 

Im Zentrum steht die Eröffnungsproduktion dieser Spielzeit: „Die Blechtrommel“.

 

Die Zuschauerakademie beginnt am 26. November um 18 Uhr mit einer Einführung und dem Vorstellungsbesuch der „Blechtrommel“ und setzt sich am 27. November von 14 bis 19 Uhr mit Gesprächen, Vorträgen und Workshops fort - unter anderem mit Prof. Dr. Jens Roselt (Professor für Theorie und Praxis des Theaters an der Universität Hildesheim, sowie Autor, Übersetzer und Romanbearbeiter), Hartmut Krug (freier Theaterkritiker), Knut Lehmann (Felix Bloch Erben, Verlag für Bühne, Film und Funk) und Oliver Schweinoch (Referent des FB Museumspädagogik des Deutschen Historischen Museums).

 

Informationen und Anmeldung: Janka Panskus,

zuschauerakademie@gorki.de, Tel. (030)20221-315

 

PROGRAMM

 

PROLOG: 26. November 2010

18:00 Uhr Einführung zu der Inszenierung „Die Blechtrommel“ von Andrea Koschwitz, Chefdramaturgin des MGT Berlin

19:30 Uhr Vorstellungsbesuch „Die Blechtrommel“ Regie: Jan Bosse

 

TAGUNG: 27. November 2010

14:00 Uhr Begrüßung Andrea Koschwitz, Chefdramaturgin des MGT Berlin

 

14:10 Uhr Zwischen Text und Bühne: Erzählen im Theater - Einführungsvortrag mit Prof. Dr. Jens Roselt, Professor für Theorie und Praxis des Theaters, Institut für Medien und Theater, Universität Hildesheim, sowie Autor, Übersetzer und Romanbearbeiter

 

14:30 Uhr „Erzählen oder Spielen?“

 

Ein Gespräch mit Hartmut Krug, freier Theaterkritiker, und Knut Lehmann, Felix Bloch Erben, Verlag für Bühne, Film und Funk. Moderation: Prof. Dr. Jens Roselt

 

15:30 Uhr Kaffeepause

 

15:45 Uhr „Die Blechtrommel“ in Theorie und Praxis

 

Drei Nachbereitungen des Vorstellungsbesuchs. Wählen Sie eine der folgenden Veranstaltungen:

 

1. ERZÄHLUNG: Andrea Koschwitz, Chefdramaturgin des MGT Berlin, spricht über die dramaturgisch-konzeptionelle Vorarbeit der Inszenierung und steht für Nachfragen zur Verfügung.

 

2. SPIEL: Magdalene Brandt, Theaterpädagogin am MGT Berlin, bietet eine theaterpraktische Auseinandersetzung mit der Inszenierung.

 

3. HISTORIE: Oliver Schweinoch, Referent des FB Museumspädagogik des Deutschen Historischen Museums, nimmt Sie mit auf eine speziell auf den historischen Kontext der Inszenierung zugeschnittene Führung durch das DHM.

 

17:15 Uhr Wie spiele ich, wenn ich nicht spiele?

 

Ruth Reinecke, Schauspielerin am MGT Berlin, die in der Inszenierung „Die Blechtrommel“ mitwirkt, schildert aus Schauspielersicht, wie es ist, mit einem Romanstoff auf der Bühne umzugehen.

 

17:45 Uhr Kaffeepause

 

18:00 Uhr Roundabout – Das etwas andere „Speed-Dating“

 

Warum schreibt jemand eine Geschichte, die es schon gibt? Wie bequem sitzt ein Regisseur in seinem Kopfkino? Und wer ist eigentlich Oskar Matzerath? Alles, was Sie schon immer wissen wollten: Hier können Sie es mit wechselnden Gesprächspartnern diskutieren. An verschiedernen Tischen. Mit Regisseuren, Schauspielern, Autoren und weiteren Mitarbeitern des MGT Berlin, zu den Romanadaptionen im Haus: „Amazonas“, „Rummelplatz“, „Anna Karenina“, Gertrud“, „Der Fremde“, „Ödipus auf Cuba“, „Die Blechtrommel“ u.v.m.

 

18:30 Uhr Was Sie uns noch sagen wollen – Abschlussgespräch

 

Raum und Zeit für Feedback und Fragen, Kommentare und Kritik. Moderation: Nina Rühmeier, Dramaturgin am MGT Berlin und Janka Panskus, Theaterpädagogin am MGT Berlin.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑