Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei bedeutende Werke der Weltliteratur stehen zum Spielzeitstart auf dem Programm des Heidelberger Theaters. Zwei bedeutende Werke der Weltliteratur stehen zum Spielzeitstart auf dem...Zwei bedeutende Werke...

Zwei bedeutende Werke der Weltliteratur stehen zum Spielzeitstart auf dem Programm des Heidelberger Theaters.

Premiere „Jenseits von Eden“: 1.10., 20.00, Theaterkino

Premiere „Schnee“: 3.10., 19.30, zwinger1

 

Der junge Regisseur Sarantos Zervoulakos bringt „Jenseits von Eden“, das 1955 legendär mit James Dean verfilmte Familienepos, auf die Bühne im Theaterkino.

Ausgangspunkt der Heidelberger Fassung ist der Anlass einer tragischen Verkettung von Ereignissen: Am Thanksgiving Day des Jahres 1917 macht Caleb Trask seinem Vater Adam ein großes Geldgeschenk, das dieser zurückweist. Um die Konsequenzen wissend, die er dennoch nicht verhindern kann, fällt Adam zurück in seine eigene Geschichte, erinnert sich an seine Jugend, an den militärischen Drill des übermächtigen Vaters, an eine tiefschwarze Nacht, in der sein Bruder Charles plötzlich ein Beil in der Hand hatte – und an seine große Liebe Cathy, mit der er in Kalifornien ein neues Leben beginnen wollte.

 

Regie Sarantos Zervoulakos, Bühne & Kostüme Geraldine Arnold, Dramaturgie Nina Steinhilber

Mit Jan Andreesen, Franziska Beyer, Ronald Funke, Bastian Semm

 

Weitere Vorstellungen u.a. am 4., 7. & 15.10., 19.30 Uhr

Karten an den Theaterkassen, unter 06221.5820000 oder online.

 

******

 

Orhan Pamuk gilt als einer der wichtigsten türkischen Schriftsteller der Gegenwart. 2006 der 1962 in Istanbul geborene und aufgewachsene Autor für sein Werk den Literaturnobelpreis. Sein Roman SCHNEE machte ihn auch in Deutschland einer größeren Öffentlichkeit bekannt und präsentiert ein vielschichtiges und faszinierendes Bild der modernen Türkei, in der der säkulare Nationalismus nach dem Vorbild Atatürks auf dem Prüfstand steht.

 

Die Theaterfassung von Orhan Pamuks Roman „Schnee“, für den er 2006 den Literaturnobelpreis erhielt, feiert am 3.10. Premiere im zwinger1. Das Stück handelt von der Liebesgeschichte des Dichters Ka mit der schönen Ipek vor dem Hintergrund einer Reihe von politischen Ereignissen in der türkischen Grenzstadt Kars, in der religiöse und politische Glaubensrichtungen – von enttäuschten Liberalen über revolutionäre Islamisten bis zu kurdischen Nationalisten – aufeinanderprallen.

 

„Schnee“ eröffnet den Spielzeitschwerpunkt Türkei, der mit der Filmadaption von Fatih Akins „Gegen die Wand“ und dem HEIDELBERGER STÜCKEMARKT 2011 – Gastland Türkei – sowie in Filmvorführungen und Sonderveranstaltungen fortgesetzt wird.

 

Regisseur Martin Süß erarbeitet mit dem Heidelberger Ensemble, u. a. Frank Wiegard als Dichter Ka und Antonia Mohr als Ipek, eine Heidelberger Theaterfassung des Romans. Dabei steht die Liebesgeschichte und das verzweifelte Streben nach Freiheit und Glück aller Figuren im Vordergrund.

 

Weitere Vorstellungen u.a. am 10.10., 19.30 sowie am 20. & 28.10., 20.00, ZWINGER1

Karten an den Theaterkassen, unter 06221.5820000 oder online.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑