Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Premieren im Theater BielefeldZwei Premieren im Theater BielefeldZwei Premieren im...

Zwei Premieren im Theater Bielefeld

1. WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS von Moritz Rinke, PREMIERE 15.02., 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt,

2. KABALE UND LIEBE von Friedrich Schiller, PREMIERE 16.02., 19:30 Uhr, Stadttheater

 

1. WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTSvon Moritz Rinke

 

Hannah hat einen neuen Job in Zürich. Ihre Wohnung hat sie daher in einer Tauschbörse angeboten. Mit einer Waffe im Anschlag erwartet ihr Freund und Mitbewohner Sebastian nun die Tauschpartner, die sich bereits im Anmarsch befinden. Er weigert sich strikt, die Wohnung zu verlassen. Stattdessen sitzt er auf dem letzten Stuhl im fast leeren Raum und will nicht »umgesiedelt« werden. Sebastian ist ein Intellektueller und stolzer Autor des Aufsatzes »Über die kulturhistorische Bedeutung der Katze am Beispiel der Malerei«.

 

Dass seine Freundin als Beraterin von gestressten Bankmanagern arbeitet, betrachtet er als Verrat an allem, was ihm heilig ist. Als er gerade anheben will, dieses und auch andere Probleme grundsätzlich und philosophisch zu beleuchten, klingelt es an der Tür. Roman, Hannahs Tauschpartner, steht mit seiner Frau Magdalena vor dem Haus. Schnellstmöglich muss er ins Internet, denn der Abschuss eines Informationssatelliten, an dem er arbeitet, steht in den nächsten Minuten bevor. Keine Zeit also für aufgesetzte Freundlichkeiten und Prosecco-Empfang, zumal das WLAN nicht zu funktionieren scheint! Da hilft es auch nicht, dass Magdalena, die in der physiotherapeutischen Abteilung eines Tierspitals arbeitet, an die sexuellen Aggressionsvermeidungsstrategien der Bonobos erinnert ...

 

In seinem neuen Stück beschreibt Moritz Rinke vier typische Vertreter unserer Zeit, die als

heimatlose Weltbürger einsam und ziellos durch die Gegenwart fliegen und dabei immer

dem Partner die Schuld daran geben, dass ihr Leben nicht stattzufinden scheint.

 

Inszenierung Michael Heicks Bühne und Kostüme Timo Dentler, Okarina Peter

Dramaturgie Viktoria Göke Mit Christina Huckle, Carmen Priego, Thomas Wehling, Thomas

Wolff

 

PREMIERE 15.02., 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt

 

*****

 

2. KABALE UND LIEBE von Friedrich Schiller

 

Der Stadtmusikant Miller liebt seine Tochter Luise. Seine Frau liebt ihren Traum vom sozialen Aufstieg. Die Mätresse des Herzogs, Lady MiIford, liebt Ferdinand, den Sohn des Präsidenten. Wurm, der Sekretär des Präsidenten, liebt Luise. Luise wiederum liebt Ferdinand und Ferdinand liebt Luise, leidenschaftlich und absolut. Gemeinsam erträumen sie sich eine Zukunft, eine neue Welt. Doch Präsident von Walter liebt die Macht und ordnet deshalb eine Zweckehe seines Sohnes mit der Lady Milford an. Ferdinand wehrt sich gegen die Vereinnahmung seiner Person und seines ehrlichen Gefühls im Namen der Politik. Sein Verhalten fordert die Unnachgiebigkeit des Vaters heraus: Der Präsident intrigiert mit aller ihm zur Verfügung stehenden Rücksichtslosigkeit gegen seinen Sohn. Um jeden Preis will er dessen unstandesgemäße und seinen hochfliegenden Plänen im Weg stehende Liebe zu

Luise zerstören.

 

Schillers berühmtes bürgerliches Trauerspiel ist weit über die Problematisierung von Standeskonflikten hinaus ein radikaler Versuch über die Liebe: Es erzählt die Geschichte vom absoluten Anspruch der Liebenden und ihrer Unfähigkeit – und Unwilligkeit –, der Realität ins Auge zu blicken. Ihre sich über alle Grenzen hinwegsetzende emphatische Leidenschaft wird immer stärker zwischen Machtinteressen und festgelegten Lebensentwürfen zerrieben.

 

Inszenierung Christian Schlüter Bühne Jochen Schmitt Kostüme Esther Krapiwnikow

Choreographie Gundula Peuthert Dramaturgie Franziska Betz Mit Isabell Giebeler, Lukas

Graser, Stefan Imholz, Janco Lamprecht, Nicole Paul, Hannah von Peinen, Anton Pleva,

Guido Wachter

 

PREMIERE 16.02., 19:30 Uhr, Stadttheater

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑