Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Stimmen von: Pier Paolo Pasolini, Cor Herkströter in den Münchner KammerspielenZwei Stimmen von: Pier Paolo Pasolini, Cor Herkströter in den Münchner...Zwei Stimmen von: Pier...

Zwei Stimmen von: Pier Paolo Pasolini, Cor Herkströter in den Münchner Kammerspielen

Am Samstag, 28. Februar 2009, um 20.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Die Inszenierung von Johan Simons ist heute so aktuell wie nie zuvor, eine Antwort auf die große Finanzkrise.

 

 

Vier Machthaber der heutigen Zeit: Intellektueller, Unternehmer, Topmanager und Kleriker. Ein fünfter Machthaber wird mühelos eingefügt: der (reale) Vorstandsvorsitzende von Shell International, Cor Herkströter, der auf die moralischen Dilemmata und die gesellschaftliche Verantwortung von multinationalen Unternehmen eingeht. Jeroen Willems spielt sie alle.

 

"Seit Jahren ist der Star der niederländischen Theatergruppe Hollandia nun schon in ganz Europa auf Tour und reißt Kritik wie Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. In seiner One-Man-Show nach Texten von Pier Paolo Pasolini verwandelt sich der Schauspieler in all diese Figuren, kriecht raffiniert von einer in die andere, wechselt mit minimalen Mitteln Körpersprache, Gestik und Mimik. (...)

Wir müssen uns mehr informieren, mehr Verantwortung übernehmen. Wir müssen die Machthaber fragen, über wie viele Leichen sie gehen für ihre Macht.', sagt Willems. Angesichts der Machenschaften einiger Großunternehmen und deren Spitze lässt sich sein mitreißendes Spiel nur einen Schluss zu. Recht hat der Mann."

Süddeutsche Zeitung

 

Mit: Jeroen Willems

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑