Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
19. Bautzener Theatersommer: „Gullivers Reisen“ nach Jonathan Swift von Lutz Hillmann19. Bautzener Theatersommer: „Gullivers Reisen“ nach Jonathan Swift von Lutz...19. Bautzener...

19. Bautzener Theatersommer: „Gullivers Reisen“ nach Jonathan Swift von Lutz Hillmann

vom 3. Juli (Premiere) bis 10. August 2014 im historischen Hof der Bautzener Ortenburg. -----

Was Jonathan Swift in seinem Klassiker präsentiert, ist so ziemlich aberwitzig. Der Arzt Gulliver bricht zu Seereisen auf und gerät viermal an die Gestade fremder Zivilisationen, die nicht nur Zungenbrechernamen haben, sondern auch sonst absonderlicher nicht sein könnten: winzige Liliputaner, Riesen aus dem Lande Brobdingnag, lebensuntüchtige Laputaner und schließlich menschenaffenartige Yahoos und intelligente Pferde.

 

„Gullivers Reisen“ als FreiluftTheaterEreignis sollte fesseln, amüsieren und anregen. Theaterintendant Lutz Hillmann schrieb die Bühnenfassung und führt Regie. Ausstatter Miroslaw Nowotny wird mit seiner Bühnenlösung überraschen. Neben dem Schauspielerensemble sind auch die Puppenspieler mit dabei. Der Titelheld wird von einem Schauspieler (Mirko Brankatschk) und einem Puppenspieler (Stephan Siegfried) verkörpert.

 

Eine Produktion des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen

 

Ausstattung: Miroslaw Nowotny

Musik: Tasso Schille; Dramaturgie: Eveline Günther; Choreographie: Deliah Mihai a.G.; Puppenbau: Udo Schneeweiß, Christian Werdin a.G.; Mit: Mirko Brankatschk, Stephan Siegfried, Lilli Jung, Lisa Jakscht, Rainer Gruß, Anna Marie Lehmann, Katja Reimann, Anna-Maria Brankatschk, Andreas Larraß, Lutz Patz, Marie-Luise Müller, Helena Büttner, Diego Carlos Seyfarth, Istvan Kobjela, Ralph Hensel, Thomas Ziesch, Jan Mickan, Torsten Schlosser, Marian Bulang, Olaf Hais, Erik Dolata, Gabriele Rothmann, Julia Klingner, Petra-Maria Wenzel, Olaf Hais, Frank Stübner, Janusz Kawka, u.v.a.m.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑