Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
2. Leipziger Impro-Marathon - 30h-Nonstop-Improvisationstheater2. Leipziger Impro-Marathon - 30h-Nonstop-Improvisationstheater2. Leipziger...

2. Leipziger Impro-Marathon - 30h-Nonstop-Improvisationstheater

1. Juni 2012, 18:00 Uhr bis 2. Juni 2012, 24:00 Uhr in einem Zelt auf dem Stadtfest. ----

Der Eintritt ist frei! Nach dem Erfolg des vorigen Jahres wird 2012 im Rahmen des Leipziger Stadtfestes der „2. Leipziger Impro-Marathon“ ausgetragen. Über ein halbes Dutzend Improvisationstheater-Gruppen aus Leipzig und Halle tun sich zusammen, um gemeinsam ihre 30-Stunden-Nonstop-Theatershow aufzuführen.

 

Sie wollen zeigen, wie groß die Palette an Möglichkeiten ist, die das Improvisationstheater bietet. Das Ununterbrochen-Theater-Projekt startet am 01. Juni 2012 um 18:00 Uhr in der Leipziger Innenstadt in einem Zelt und endet am 02. Juni um 24:00 Uhr. Bei dem kostenlosen Spontantheater-Event haben die Zuschauer jederzeit die Möglichkeit, die Aufführung zu besuchen oder zu verlassen.

 

Spannend und abwechslungsreich, ungeprobt und aus dem Augenblick heraus auf die Bühne gebracht, bietet es für die Zuschauer jede Menge Überraschungen und wird die in Schichten arbeitenden Darsteller zu Höchstleistungen anspornen.

 

Die Improvisateure kommen aus den Leipziger Improvisationstheatergruppen „Theaterturbine“, „Action und Drama“, „Spruchlandung“, „All inclusive“, „ImbH - Improvisationstheater mit beschränkter Haftung“, „Uschis Erben“ und „VierVolt“. Als Special Guests dürfen die Leipziger ihre Kollegen vom „Theater Kaltstart“ aus Halle begrüßen.

 

Beim Improvisationstheater wird auf Zuruf von Stichworten der Zuschauer aus dem Augenblick heraus und ohne Vorbereitung eine Theaterszene gespielt, die durch die Spontanität und den Einfallsreichtum der Darsteller für Verblüffung, Begeisterung und manchmal auch Schadenfreude beim Publikum sorgt. Die Kürze der Szenen erlaubt eine ununterbrochene Kette unterhaltsamer live gespielter Kurzgeschichten und Lieder, die nur durch ein zuvor festgelegtes Zeitlimit für die Aufführungsdauer begrenzt wird.

 

Das Improvisationstheater ist eine der kurzweiligsten modernen Theatergattungen und hat seine Ursprünge in den Jahrhunderte alten Formen der Commedia dell'Arte und der Stegreifkomödie. Seine Stärken liegen in der Entstehung von Geschichten aus dem Moment heraus und in der großen Nähe zum Publikum. Die Wirkung der improvisierten Szenen und Lieder ist immer überraschend und deckt die ganze Bandbreite von Genres der Künste Theater, Musik, Literatur und Film ab.

 

Dabei rührt die Magie vor allem vom Entstehen lassen von Bildern in den Köpfen der Zuschauer und in deren Fantasie, was eine echte Interaktion und einen schöpferischen kreativen Prozess zwischen Bühne und Zuschauerraum bewirkt. Improvisationstheater wird mit viel Erfolg auch von vielen Amateurgruppen auf der ganzen Welt gespielt, kann in Schulen, bei Privatfeiern und in Firmenseminaren eingesetzt werden, fördert durch die Möglichkeit des gemeinsamen Spiels den nationalen und internationalen Kulturaustausch und wurde im Fernsehen von Formaten wie „Schillerstraße“ oder „Frei Schnauze“ adaptiert.

Theaterturbine:

 

www.leipzigimpro.de

Fon/Fax 0700 0311 0311

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑