Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
2. Osnabrücker Dramatikerpreis für junge Autorinnen und Autoren bis 35 Jahre ausgeschrieben2. Osnabrücker Dramatikerpreis für junge Autorinnen und Autoren bis 35 Jahre...2. Osnabrücker...

2. Osnabrücker Dramatikerpreis für junge Autorinnen und Autoren bis 35 Jahre ausgeschrieben

Bewerbungsfrist für den Osnabrücker Dramatikerpreis 2016 ist der 15. März 2015. -----

Zum zweiten Mal hat der Theaterverein Osnabrück in Kooperation mit dem Theater Osnabrück den Osnabrücker Dramatikerpreis ausgeschrieben. Die Ausschreibung richtet sich an junge Autorinnen und Autoren, die bis zum 15. März 2015 nicht älter als 35 Jahre sind und bisher nicht mehr als zwei Stücke zur Uraufführung gebracht haben.

Der Osnabrücker Dramatikerpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Eine unabhängige Fachjury, bestehend aus Rebekka Kricheldorf (Autorin), Annette Pullen (Leitende Schauspielregisseurin am Theater Osnabrück), Jürgen Berger (Journalist) und Hans-Jürgen Drescher (Präsident der Bayerischen Theaterakademie August Everding), wird darüber entscheiden, welches Stück 2016 seine Uraufführung im Theater Osnabrück feiern und ein Preisgeld von 6.000 Euro erhalten wird. Das besondere am Osnabrücker Dramatikerpreis: Die Bewerberinnen und Bewerber sind zunächst aufgefordert, eine Ideenskizze und ein bis zwei ausgeschriebene Szenen einzureichen. Sechs Autorinnen und Autoren werden dann von der Jury eingeladen, ihre Skizzen in Beratung mit der Jury weiterzuentwickeln.

 

Dass der Osnabrücker Dramatikerpreis ein Erfolgsmodell ist, zeigte sich bereits mit seiner ersten Vergabe: Im Dezember 2013 erhielt der junge Autor Thomas Köck den 1. Osnabrücker Dramatikerpreis für sein Stück „jenseits von fukuyama“. Es erlebte im Mai 2014 eine erfolgreiche Uraufführung am Theater Osnabrück (emma-theater) und wurde von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert. Aktuell wurde bekannt gegeben, dass dem jungen Autor, der mittlerweile vom Suhrkamp Verlag vertreten wird, für seinen Text „Isabelle Huppert (geopfert wird immer)“ der Else Lasker-Schüler Stückepreis 2014 verliehen wird.

 

Auch der 2. Preisträger des 1. Osnabrücker Dramatikerpreises Tobias Steinfeld hatte Erfolg: Die künstlerische Leitung des Theaters Osnabrück entschied, sein Stück „27 Monate“ ebenfalls in den Spielplan zu nehmen. Es wird am Samstag, 6. Dezember 2014 im emma-theater uraufgeführt.

 

Mehr Informationen zur Bewerbung unter www.dramatikerpreis-os.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑