Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"2481 desaster zone" in Wien"2481 desaster zone" in Wien"2481 desaster zone" in...

"2481 desaster zone" in Wien

Die Tragödie der Tragödien als hybride Science Fiction: das neue Stück von theatercombinat, den Experten der Sprache und Extremisten des Theaters ab 14. Oktober um 19.30h in der Expedithalle der Ankerbrotfabrik, Puchsbaumgasse 1, 1100 Wien

 

Ein Gebiet nach den Katastrophen der Welt. Überlebende bewegen sich in einer Zeitmaschine durch Staatsgebilde, Krisenzeiten und Kriegszonen. Gegenwart als Kampfplatz der Geschichte. Die Kriege verlassen ihre Zeit und durchwandern die Körper der Überlebenden. Sie verirren sich im Bauch der Geschichte und werden zu Monstern ihrer Erfahrungen.

 

Die Tragödie der Tragödien als hybride Science Fiction: „Die Perser“ Aischylos, „Coriolan“ Shakespeare, „Phedra“ Racine, „bambiland“ Jelinek und andere Texte. Jede Tragödie ist Geschichts- und Erfahrungsraum, Expedition in Krisengebiete der europäischen Kultur: Körper gebeutelt von Leidenschaft und Disziplin, aufgeheizt durch Klassenkonflikte und den Kampf ums Überleben. Körper als imperialistische Kriegsmaschinen, die verenden im ideologischen Dschungel medialer Rhetorik.

 

Der Krieger Coriolan trifft auf Phädra und befragt sie nach ihrer Inzestliebe. Der Chor aus den Persern argumentiert mit dem Engel der Geschichte aus Bambiland. Eine Reise in das Land der Tragödienkrieger, die in den Erfahrungsräumen der Sprachen kämpfen, Geschichte durchkreuzen und Helden konfrontieren. Politische und ästhetische Rhetoriken, die sich in hybride Körper einschreiben und wieder gelöscht werden durch die Tragödienmaschine der Gegenwart.

 

Konzept/Regie: Claudia Bosse

 

Von und mit: Aurelia Burckhardt, Joachim Kapuy, Yoshie Maruoka, Gerald Singer, Christine Standfest, Doris Uhlich, Paul Wenninger

 

Raum: Liesl Raff, Alexander Schellow

Licht: Gerhard Fischer

Sound: Günther Auer

Regieassistenz: Anne-Kathrine Münnich

Recherche/Assistenz: Andreas Gölles

Raumassistenz/technische Leitung: Marco Tölzer

Übersetzungen: Claudia Bosse, Andreas Gölles, Christine Standfest

Hospitanz: Dieter Nicka

Trainings: Sabine Hasika, Paul Wenninger, Yoshie Maruoka u.a.

 

Produktion: Edit Rainsborough

 

Gefördert von Wien Kultur, aus Kulturförderungsmitteln des 10. Wiener Gemeindebezirks sowie von Loft City www.loftcity.at.

 

Premiere: Mi 14. Oktober, 19.30h

Expedithalle Ankerbrotfabrik, Puchsbaumgasse 1, 1100 Wien

 

weitere Termine Fr 16., Sa 17., So 18. (17h) und Fr 23., Sa 24., So 25. Oktober (17h), letzte Vorstellung am Mi 28. Oktober

Beginn um 19.30h außer sonntags um 17h

 

Eintritt € 15 / ermäßigt € 10,-. Karten unter Tel. 0681/10649264 und karten@theatercombinat.com

www.theatercombinat.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑