Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
25 Jahre Sommeroper Selzach: Jubiläumssommer mit Charles Gounods „Faust Margarete“25 Jahre Sommeroper Selzach: Jubiläumssommer mit Charles Gounods „Faust...25 Jahre Sommeroper...

25 Jahre Sommeroper Selzach: Jubiläumssommer mit Charles Gounods „Faust Margarete“

Zehn Vorstellungen zwischen 2. und 16. August 2014. -----

Vor 25 Jahren, am 12. August 1989, wurde das einstige Passionsspielhaus mit Mozarts „Zauberflöte“ wiedereröffnet. Seither wurden im Zweijahresrhythmus zwölf Opern produziert und von jeweils rund 7000 Opernbegeisterten besucht. Das Dorf Selzach, malerisch am Jurasüdfuss gelegen, wird auch diesen Sommer wieder zur Opernmetropole.

Im 1895 vollständig aus Holz gebauten und heute denkmalgeschützten Passionsspielhaus kommt in der

ersten Augusthälfte zehnmal die Oper „Faust Margarete“ von Charles Gounod zur Aufführung. Die 1859 entstandene Grand Opéra bedeutete für den französischen Komponisten Charles Gounod

(1818-1893) den Durchbruch und ist bis heute sein populärstes Werk. Die Handlung basiert auf der

Tragödie von Johann Wolfgang von Goethe. Die Oper war von Anfang an ein grosser Erfolg; von Paris aus trat sie ihren Siegeszug an weltweit alle wichtigen Opernhäuser an.

 

Faust sitzt verzweifelt in seinem Studierzimmer. Er ist des Lebens überdrüssig und ruft den Satan. Der

bietet ihm Ruhm und Reichtum, Faust aber will Jugend und Liebe. Er erhält einen Verjüngungstrank und

verliebt sich in Margarete. Die beiden verbringen eine Liebesnacht. Aber Faust geniesst sein neues Leben und vergisst Margarete, die verlassen dem Wahnsinn verfällt und das gemeinsame Kind tötet.

Beim Feiern der Walpurgisnacht überkommt Faust die Reue und er will zurück zu Margarete, die im

Kerker auf ihre Hinrichtung wartet. Aber Faust kann sie nicht mehr retten; er gehört längst dem Teufel.

Grosse lyrische Tenöre wie Franco Corelli, Placido Domingo oder Francisco Araiza haben Faust gesungen.

 

In Selzach teilen sich Michael Gniffke und Raimund Wiederkehr die Titelpartie, die vor zwei Jahren in

Selzach beide auch in der Titelpartie von „Hoffmanns Erzählungen“ glänzten. Margarete ist die in Selzach bestbekannte Bernerin Anne-Florence Marbot, alternierend mit Deborah Leonetti. Der grosse deutsche Bariton Andreas Macco steht als Mephistopheles erstmals auf der Selzacher Bühne.

 

Bruno Leuschner dirigiert Chor und Orchester der Sommeroper Selzach. Für die Regie zeichnet Thomas

Dietrich verantwortlich, der seit der ersten Produktion in Selzach mit dabei ist. Das Bühnenbild entwirft

Oskar Fluri, einer der Mitbegründer der Sommeroper. Das Selzacher Opernorchester setzt sich aus

Profimusikern der Region zusammen. Die Produktion liegt in den bewährten Händen von Pia Bürki und

René Gehri.

 

Gemäss dem Selzacher Konzept, das grosse Opernproduktionen für ein breites Publikum auf die Bühne

bringen will, wird eine spezielle Selzacher Fassung erarbeitet, in der Dialoge an die Stelle der Rezitative

treten, und in der deutsch gesprochen und gesungen wird. Das entspricht übrigens der Erstfassung der

Oper, die im Stile der Opéra comique mit gesprochenen Dialogen aufgeführt wurde. Selzach freut sich,

geehrte Medienschaffende, am 2. August mit Ihnen zusammen die Premiere zu feiern.

 

Weitere Informationen: www.sommeroper.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑