Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
35 Jahre Tanzfabrik Berlin - "ausufern" mit 3 Premieren und grossem Programm35 Jahre Tanzfabrik Berlin - "ausufern" mit 3 Premieren und grossem Programm35 Jahre Tanzfabrik...

35 Jahre Tanzfabrik Berlin - "ausufern" mit 3 Premieren und grossem Programm

Von 29. August bis 1. September 2013 in und um die Uferstudios. -----

Mit Premieren von Franz Rogowski, Britta Wirthmüller und Christine Borch sowie zahlreichen anderen Produktionen Berliner Choreographen.

 

 

Die Tanzfabrik Berlin wird 35 Jahre alt und präsentiert an der Seite von Tanz im August mit ihren Partnern die Arbeiten zahlreicher Choreographen. An vier Tagen sind im Rahmen des Festivals insgesamt 28 verschiedene Produktionen auf dem Gelände der Uferstudios und im direkten Umfeld des Areals zu sehen. Viele der Tänzer und Choreographen, die aktuelle Arbeiten bei „Ausufern“ präsentieren, hat die Tanzfabrik auf dem Weg ihrer künstlerischen Auseinandersetzung unterstützt. Höhepunkte des Festival-Programmes sind die Premieren der Nachwuchschoreographen Franz Rogowski, Britta Wirthmüller und Christine Borch.

 

Der Tänzer und Choreograph Franz Rogowski beschäftigt sich in seiner zweiten eigenständigen Arbeit mit dem Titel „B27“ mit der subjektiven Wahrnehmung von Heimat. Dabei geht es ihm nicht um nationale Zugehörigkeit, sondern um etwas, das sich im Dialog

mit dem Körper, der eigenen Geschichte und der Umwelt ständig erneuert und verändert.

 

Die Choreographin Britta Wirthmüller hat sich in einer Recherche mit dem Schaffen von Jean Weidt auseinandergesetzt, von dessen Choreographien es kaum Bild- und Dokumentationsmaterial gibt. In Weidts Werk trifft die plakative Darstellung sozialistischer Themen auf eine kaschierte Erotik. Für diesen vom Tanz Besessenen und von seiner politischen Überzeugung Getriebenen war künstlerische Arbeit vor allem körperliches Tun und Begegnung mit anderen. Diese Prinzipien aufnehmend nutzt „Physical Encounters“ Weidts Material als Reibungsfläche für eine Auseinandersetzung mit dem Eindeutigen.

 

In „Intimate Nature“ von Christine Borch gehen Mensch und Tier eine gefühlvolle Verbindung ein. Der Zuschauer taucht ein in einen sinnlichen Erfahrungsraum, der von innigen Gefühlen und einer intensiven Körperlichkeit dieser Begegnung geprägt ist. Auf der Suche nach einer Gemeinsamkeit und einer Intimität ermutigt die Performance zu einer Neuverbindung von Mensch und Tier.

 

Die Tanzfabrik Berlin ist seit 1978 für die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes eine maßgebliche Institution in Deutschland. Sie ist als Ort für Proben, Produktion, künstlerischen und theoretischen Research, Weiterbildungen und als Tanzschule mit Kursprogramm international bekannt. Ziel ihres Schaffens sind die Entwicklung und Vermittlung zeitgenössischen Tanzes mit diversen choreografischen und performativen Ansätzen und damit die stetige Förderung junger Künstler, die Verbindung von Theorie und Praxis sowie den internationalen künstlerischen Austausch.

 

Mehr Informationen zum gesamten Festivalprogramm auf www.uferstudios.com/veranstaltungen/festivals/festival/41

 

Tickets: 12 € / 7 € / Sondertickets 5€ / einzelne Veranstaltungen frei

Tickets sind an den Vorverkaufsstellen von Tanz im August und über Reservix erhältlich.

Uferstudios • Uferstr. 8/23 • 13357 Berlin • www.uferstudios.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑