Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
5. Europäischer Opernregie-Preis 2008 am Stadttheater Bern 5. Europäischer Opernregie-Preis 2008 am Stadttheater Bern 5. Europäischer...

5. Europäischer Opernregie-Preis 2008 am Stadttheater Bern

Aufgabe: Regie- und Ausstattungskonzept zur Mozart-Oper „La finta giardiniera“

 

Das Stadttheater Bern führt zusammen mit „Opera Europa“ den 5. Europäischen Opernregie-Preis 2008 (EOP) durch. Die Produktion, welche den Preis gewinnt, wird in der Spielzeit 2009/2010 am Stadttheater Bern zur Aufführung kommen.

Seit dem 15. April, läuft die Ausschreibung zum EOP. Regisseure und Regieteams bis zum Alter von 35 Jahren sind aufgefordert, ein Regie- und Ausstattungskonzept zur Oper “La finta giardiniera” von Wolfgang Amadeus Mozart zu erarbeiten. Die eingereichten Konzepte müssen die Gegebenheiten des Berner Stadttheaters berücksichtigen. Bis März 2009 wird eine Intendantenjury die eingereichten Konzepte sichten. Die Preisträger werden am 7. Juni 2009 bekannt gegeben.

 

Beim letzten Europäischen Opernregie-Preis hatten sich mehr als 180 Teilnehmer beworben. Das Siegerkonzept zur Oper „Rusalka“ von Antonin Dvorak kam in einer Inszenierung von Johannes Gleim und Daniela Juckel in Riga zur Premiere. Frühere EOP-Preisträger sind etwa die Regisseurin Mariame Clément und die Bühnenbildnerin Julia Hansen, welche zurzeit in Bern zusammen die Oper „Il barbiere di Siviglia“ erarbeiten.

 

Der EOP wurde erstmals 2001 durchgeführt. Seitdem wird er alle zwei Jahre von der Opera Europa, einem Zusammenschluss von über 100 europäischen Opernhäusern, darunter auch dem Stadttheater Bern, ausgeschrieben. Ziel des Preises ist es, die Opernregie zu fördern und jungen Nachwuchstalenten ein Forum zu bieten. Der EOP ist mit 30’000 Euro dotiert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑