HomeBeiträge
Theater Heidelberg: DIE DREIGROSCHEN­OPER von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill Theater Heidelberg: DIE DREIGROSCHEN­OPER von Bertolt Brecht | Musik von Kurt...Theater Heidelberg: DIE...

Theater Heidelberg: DIE DREIGROSCHEN­OPER von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill

Premiere So 23. Juni 2019, 19.00 Uhr (!), Marguerre-Saal

„Die Dreigroschenoper“ ist ein Theaterstück von Bertolt Brecht mit Musik von Kurt Weill. Die Uraufführung fand am 31. August 1928 anlässlich der Wiedereröffnung des Theaters am Schiffbauerdamm, der heutigen Spielstätte des Berliner Ensembles, in Berlin statt. Das „Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern“ wurde die erfolgreichste deutsche Theateraufführung bis 1933. Einige Musiknummern wie z. B. die „Moritat von Mackie Messer“ wurden Welthits.

 

 

 

Copyright: Ludwig Olah

Das Stück ist eine Bearbeitung der „Beggar’s Opera“ von John Gay (Text) sowie Johann Christoph Pepusch (Musik) von 1728. Als ursprüngliche Vorlage diente die deutsche Übersetzung dieser ‚Oper‘ von Elisabeth Hauptmann. Trotz des Namens ist „Die Dreigroschenoper“ keine Oper im klassischen Sinn. Es ist politisch engagiertes Theater mit zahlreichen musikalischen Nummern für singende Schauspieler.
Das Stück porträtiert eine Gesellschaft, die in Armut, Massenarbeitslosigkeit, Kriminalität, Korruption und Prostitution lebt. Der zunehmenden Verhärtung der Menschen zum Trotz macht der scheinheilige Moralapostel Jonathan Peachum sein Geschäft mit der Jämmerlichkeit anderer. Er hat eine Bettleragentur gegründet, in der er „jeden Mann in fünf Minuten in ein so bejammernswertes Wrack verwandelt, dass ein Hund weinen würde, wenn er ihn sieht“.

Der berüchtigte Gangsterboss Mackie Messer legt sich mit Peachum an, als er Polly – Peachums Tochter – heiratet. Der Bettlerkönig verlangt die sofortige Verhaftung des Gangsters und erpresst den Polizeichef Tiger Brown mit einer gewaltigen Bettlerdemonstration…

„Die Dreigroschenoper“ ist eine Studie über den Defekt der bürgerlichen Gesellschaft, die nicht mehr in, sondern von der Moral lebt. Denn „erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral“. All dies wird in den Songs der „Dreigroschenoper“ auf eine wunderbare sowie oft komische Art und Weise beschrieben.

Nach dem Englischen des John Gay’s „The Beggar’s Opera“ übersetzt von Elisabeth Hauptmann

Der Intendant des Heidelberger Theaters, Holger Schultze, inszeniert Bertolt Brechts Welterfolg „Die Dreigroschenoper“ neu für die Bühne im Marguerre-Saal. Die musikalische Leitung liegt bei Dominik Dittrich. Die Choreographie erstellte Christina Comtesse und die Chorleitung übernahm Ines Kaun.

In Holger Schultzes Neuinszenierung nimmt sich die bekannte Hamburger Band „Tante Polly“ der Songs an. Musiker ausder Region stehen ihr zur Seite und alle gemeinsam bringen Weills Musik auf die Bühne. Dabei erscheinen Brechts vor neunzig Jahren geschriebene Bosheiten wie Analysen und Kommentare zu den ökonomischen Turbulenzen der Gegenwart: „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“ Wer sagt da, dass dieses Stück aus den Endzwanzigern an Aktualität verloren habe?

In Heidelberg spielen u. a. Sheila Eckardt (Polly Peachum), Katharina Quast (Frau Peachum), Katharina Wittenbrink (Lucy); Hans Fleischmann (Peachum), Steffen Gangloff (Macheath), Matthias Luckey (Brown). Die Band „Tante Polly“ setzt sich zusammen aus: Dominik Dittrich (Klavier, Akkordeon, Orgel), Hajo Cirkensa (Gitarre, Banjo, Kontrabass), Benjamin Leibbrand (Saxophon, Klarinette), Sebastian Strehler (Schlagzeug, Gitarre). Die Musiker*innen aus der Region sind: Christian Ehringer | Johannes Stange (Trompete), Gary Fuhrmann (Saxophon, Flöte, Klarinette), Garrelt Sieben | Jochen Welsch (Posaune, Sousaohon).

Der Kartenvorverkauf läuft. Weitere Informationen und Tickets unter: www.theaterheidelberg.de; Theaterkasse, Theaterstr.10, 06221|5820 000; tickets@theater.heidelberg.de

Für alle diejenigen, die bisher aufgrund der großen Nachfrage noch keine Tickets bekommen konnten, gibt es nun u. a. die Möglichkeit, die zusätzliche Vorstellung am 25. Juni um 19.30 Uhr, zu besuchen: solange der Vorrat reicht! 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑