Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
50 Jahre auf der Bühne: Dieter Jasslauk50 Jahre auf der Bühne: Dieter Jasslauk50 Jahre auf der Bühne:...

50 Jahre auf der Bühne: Dieter Jasslauk

„Der wunderbare Jaßlauk“ (Deutsche Bühne) steht seit 50 Jahren auf der Bühne, davon die letzten 30 Jahre am Schauspiel Leipzig. Sein erstes Engagement führte ihn 1958 nach Meiningen, erst auf die Freilichtbühne, dann in das Meininger Theater als Pfarrer Kimble in der Dreigroschenoper. 12 Jahre blieb er dort, danach ging er 8 Jahre nach Stralsund und 1978 wieder in die Stadt seiner Studententage zurück, nach Leipzig.

1934 ist Dieter Jaßlauk geboren und obwohl schon in Rente, ist er aus dem aktuellen Ensemble nicht wegzudenken. Mit zahlreichen scharf umrissenen, differenzierten Rollen-Porträts hat er die Intendantenjahre von Wolfgang Engel geprägt: als Komödiant George in Mamets „Enten Variationen“, als Onkel Eugen in Mrozeks „Tango“, als Bruder Lorenzo in „Romeo und Julia“, als Schauspieler und Totengräber in „Was ihr wollt“, als Paulet in „Maria Stuart“, als Nestor in „Troilus und Cressida“, als Narr in „Was ihr wollt“ und - im aktuellen Spielplan noch bis Juli - in Müllers „Zement“, in Bulgakows „Molière“ und in Caldérons „Tochter der Luft“.

 

Sein Schauspieler-Ideal hat Dieter Jaßlauk in einem Porträt zum 70.Geburtstag beschworen: Nicht auf die Figur draufschauen müsse man, sagte er, sondern gleichsam durch sie hindurch, in das, was sich hinter der Fassade abspielt, und dann „die Gefühle einer Figur, wie klein sie auch sein mag, ausstellen. Ausstellen und sie groß machen.“ Das ist übrigens auch im neuen Leipziger Tatort zu beobachten: Dort ist Dieter Jaßlauk als schachspielender Portier der Pension zu sehen.

 

Am 2.7.08 um 19.30 Uhr spielt Dieter Jaßlauk zum letzten Mal den Narren und den gerechten Schuster in „Molière oder Die Verschwörung der Heuchler“ von Michail Bulgakow im Schauspielhaus. Danach ehrt und feiert ihn das Ensemble zusammen mit den Zuschauern, ob der bescheidene Meister des Sprachhandwerks und der Theaterkunst will oder nicht… Nach 50 Jahren Bühne muss gratuliert werden!

 

*****************************

 

Molière oder Die Verschwörung der Heuchler von Michail Bulgakow

 

Regie: Wolfgang Engel

Bühne: Horst Vogelgesang

Kostüme: Katja Schröder

Musik: Thomas Hertel

Dramaturgie: Cornelia Steinwachs

 

Es spielen: Jana Bauke, Ellen Hellwig, Silvia Weiskopf, Thomas Dehler, Friedhelm Eberle, Thomas Huber, Matthias Hummitzsch, Dieter Jaßlauk, Stefan Kaminsky, Gilbert Mieroph, Aleksandar Radenkovic, Martin Reik und Simon Werner

 

Letzte Vorstellung am 2.7.08 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus. Anschließend öffentliche Feier des Bühnenjubiläums von Dieter Jaßlauk

 

Karten 7 Euro bis 22 Euro

 

- Empfänger von Leistungen nach Hartz IV erhalten an der Theaterkasse Karten für 3 Euro -

 

Vorverkauf Schauspiel Leipzig, Bosestr. 1:

Theaterkasse geöffnet von Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr.

Besucherservice Tel. (0341) 1268 168,

Fax (0341) 1268 169.

bestellung@schauspiel-leipzig.de

Spielplan immer aktuell unter www.schauspiel-leipzig.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑