Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"5x2" von François Ozon im Staatstheater Kassel"5x2" von François Ozon im Staatstheater Kassel"5x2" von François Ozon...

"5x2" von François Ozon im Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 11. Januar 2008, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum

 

In fünf Episoden erzählt François Ozon von der Liebe zweier Menschen, Gilles und Marion, allerdings in umgekehrter Reihenfolge:

 

 

vom bitteren Ende zurück zum hoffnungsvollen Anfang. Die Scheidung, die Krise, die Geburt des Kindes, die Hochzeit und das Kennenlernen sind hier die Stationen einer Liebesbeziehung, die beginnt und endet wie viele. Eindringlich wird der Ehe-Alltag beschrieben, in dem letztendlich Kleinigkeiten zum Bruch führen. Jede Episode entwickelt ihren Charme und ihre Überraschung. 5 x 2 erzählt von Missverständnissen und Unsicherheit, von der Einsamkeit zu Zweit und der Zerbrechlichkeit der Gefühle, gleichzeitig aber auch von Momenten starker Sehnsucht und Zärtlichkeit, Hingabe und Lust. Die Geschichte führt zurück in die Hoffnung, mit der man jede neue Liebesbeziehung beginnt.

 

François Ozon, 1967 in Paris geboren, gehört zu den berühmtesten, zeitgenössischen französischen Filmemachern. Bekannt wurde er neben 5 x 2 u.a. durch den mehrfach prämierten Film 8 Frauen sowie durch Swimming Pool, Die Zeit, die bleibt und seinen neuesten Film Angel.

 

Inszenierung: Sebastian Schug, Ausstattung: Christian Kiehl, Musik: Johannes Winde, Dramaturgie: Horst Busch

 

Mit: Agnes Mann (Marion Ferron), Nico Link (Gilles Ferron), Eva-Maria Keller (Rechtsanwältin, Mutter, Ärztin u.a.), Jürgen Wink (Richter, Christophe u.a.), Jochen Drechsler (Mathieu u.a.)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑