Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"5x2" von François Ozon im Staatstheater Kassel"5x2" von François Ozon im Staatstheater Kassel"5x2" von François Ozon...

"5x2" von François Ozon im Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 11. Januar 2008, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum

 

In fünf Episoden erzählt François Ozon von der Liebe zweier Menschen, Gilles und Marion, allerdings in umgekehrter Reihenfolge:

 

 

vom bitteren Ende zurück zum hoffnungsvollen Anfang. Die Scheidung, die Krise, die Geburt des Kindes, die Hochzeit und das Kennenlernen sind hier die Stationen einer Liebesbeziehung, die beginnt und endet wie viele. Eindringlich wird der Ehe-Alltag beschrieben, in dem letztendlich Kleinigkeiten zum Bruch führen. Jede Episode entwickelt ihren Charme und ihre Überraschung. 5 x 2 erzählt von Missverständnissen und Unsicherheit, von der Einsamkeit zu Zweit und der Zerbrechlichkeit der Gefühle, gleichzeitig aber auch von Momenten starker Sehnsucht und Zärtlichkeit, Hingabe und Lust. Die Geschichte führt zurück in die Hoffnung, mit der man jede neue Liebesbeziehung beginnt.

 

François Ozon, 1967 in Paris geboren, gehört zu den berühmtesten, zeitgenössischen französischen Filmemachern. Bekannt wurde er neben 5 x 2 u.a. durch den mehrfach prämierten Film 8 Frauen sowie durch Swimming Pool, Die Zeit, die bleibt und seinen neuesten Film Angel.

 

Inszenierung: Sebastian Schug, Ausstattung: Christian Kiehl, Musik: Johannes Winde, Dramaturgie: Horst Busch

 

Mit: Agnes Mann (Marion Ferron), Nico Link (Gilles Ferron), Eva-Maria Keller (Rechtsanwältin, Mutter, Ärztin u.a.), Jürgen Wink (Richter, Christophe u.a.), Jochen Drechsler (Mathieu u.a.)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑