Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
6 TAGE FREI: Jury wählte die Besten aus - Zehn herausragende Produktionen aus der Freien Szene 6 TAGE FREI: Jury wählte die Besten aus - Zehn herausragende Produktionen aus...6 TAGE FREI: Jury wählte...

6 TAGE FREI: Jury wählte die Besten aus - Zehn herausragende Produktionen aus der Freien Szene

Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg, 13. – 18. April 2015. -----

Längst ist die Freie Szene zu einem Zentrum der künstlerischen Arbeit geworden. Ihre Experimente sind in den Kanon der festen Theaterhäuser eingegangen. Zwischen Theatern und Freien sind produktive Allianzen entstanden.

 

Oft sind die Produktionen der Freien flüchtig. Dritte Orte werden zur Bühne, intime Zuschauersituationen oder Labore für künstlerische Forschung entziehen sich einer breiten Öffentlichkeit. Die Freie Szene ist fragil, koaliert stetig neu, sie bleibt in Bewegung. Performance, Figurentheater, Tanz, Aktion, musikalische Produktion, Installation, Schauspiel – unzählige Spielarten werden in der Freien Szene erarbeitet und miteinander verschränkt. Sie überraschen und lassen die Bühne zu einem utopischen Raum werden.

 

Das Festival ermöglicht einen konzentrierten Einblick und fragt in Gesprächen mit Künstlern, Experten, Zuschauern: Was bedeutet es, heute so frei zu sein? Bedeutet es künstlerische Autonomie oder neoliberale Vogelfreiheit? Was bewegt diese künstlerische Praxis – und wen? Wie hat sich die Kulturlandschaft Baden-Württemberg durch die Freie Szene verändert und wie ist ihre Perspektive?

Hervorgegangen aus dem Stuttgarter Theaterpreis, der vor mehr als 25 Jahren vom Theaterhaus und der Stuttgarter Zeitung begründet wurde, wird das Festival in diesem Jahr zum ersten Mal vom Theater Rampe ausgerichtet, in Kooperation mit dem OST – Freie Szene im Depot

 

Die Jury war prominent besetzt: Stefanie Carp (Dramaturgin), Amelie Deuflhard (Intendantin Kampnagel Hamburg), Franziska Werner (Intendantin Sophiensaele Berlin), Martin Nachbar (Choreograf), Canan Erek (Choreografin), Yoreme Waltz (Dramaturgin Sasha Waltz & Guests) diskutierten gestern intensiv im Theater Rampe die knapp sechzig eingegangenen Bewerbungen. Zehn Produktionen prämierten sie schließlich als die herausragenden.

 

Sie zeigen ein breites Spektrum der Theater- und Tanzproduktion in Baden-Württemberg und werden vom 13. bis 18. April 2015 im Theater Rampe, der Außenspielstätte OST – Freie Szene im Depot und an dritten Orten gezeigt:

 

• ABSENT, Backsteinhausproduktion | Text und Tanz

• DAS GRÄSERTHEATER, Anna Peschke | Partizipatives Garten-Theater mit neuer Musik

• ENDLESS REFILL, La-Trottier Dance Collective und Cerna Vanek Dance (Karel Vanek) | Tanzstück

• INFANTEN, Zeitraumexit | Tanzperformance

• JOBS IM HIMMEL, posttheater | Medientheater

• LICHTUNG, O-Team | Geräuschtheater

• NANA NOT ALONE, Nana and friends | Performance

• OSTWIND, transit@stuttgart | Schauspiel

• PALAIS IDEAL, Horwitz & Hess | Tanzexperiment

• REVOLUTIONSKINDER, Lokstoff! | Partizipatives Schauspiel

 

theater rampe

filderstraße 47

70180 stuttgart

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑