Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
7. Internationales Bonner Tanzsolofestival im Theater im Ballsaal, der Brotfabrik Bühne und dem Theater Bonn7. Internationales Bonner Tanzsolofestival im Theater im Ballsaal, der...7. Internationales...

7. Internationales Bonner Tanzsolofestival im Theater im Ballsaal, der Brotfabrik Bühne und dem Theater Bonn

23.10. – 01.11.2020

Alle zwei Jahre zeigen herausragende internationale Künstler beim Bonner Tanzsolofestival außergewöhnliche Soloarbeiten – und folgen damit der Einladung von Rafaële Giovanola von der Kompanie CocoonDance im Theater im Ballsaal und Karel Vanek von Tanzwerke Vanek Preuß in der Brotfabrik Bühne. Beim einzigen kuratierten Tanzsolofestival der Republik können die Zuschauer dieses Jahr zeitgenössischen Tanz in seiner am stärksten ausgeprägten Form erleben.

 

Copyright: MMAGNIN-46.JPG

Das Internationale Bonner Tanzsolo-Festival wird im biennalen Rhythmus seit 2007 in der Trägerschaft des freien Theaters im Ballsaal/ CocoonDance (seit 2011 gemeinsam mit der Bonner Brotfabrik und in diesem Jahr mit dem Theater Bonn) organisiert. Das Festival präsentiert seit vierzehn Jahren eine sorgfältig getroffene Auswahl aktueller zeitgenössischer nationaler wie internationaler Solo-Arbeiten (darunter auch Uraufführungen, Auftragsarbeiten und Koproduktionen) und stellt damit deutschlandweit das einzige Festival dar, das sich - im „internationalen Kontext“ - kuratiert dem Format des Tanzsolos widmet.

In diesem Jahr sind an neun Tagen 13 hochkarätige Tanzsoli von arrivierten Künstlern wie Raimund Hoghe und Radhouane El Meddeb aber auch spannenden jungen Choreographen wie Ruth Childs oder James Batchelor zu sehen. Die Künstler kommen aus Frankreich, Tunesien, Litauen, Deutschland, Spanien, Brasilien, Australien, der Schweiz, Südafrika, Großbritannien und den USA. Die Programmauswahl führt in diesem Jahr eine Uraufführung und vier deutsche Erstaufführungen nach Bonn.

Zeitgenössischer Tanz erfindet sich immer wieder neu, um seinem innovativen und richtungsweisenden Anspruch gerecht zu werden. Darüber hinaus beweist das Solo als Format zusätzlich Mut und Eigenwilligkeit. Die in diesem Jahr eingeladenen Soli basieren alle auf einer sichtbaren Bewegungsrecherche, die sehr individuell und prägnant ist und extrem unterschiedliche Ergebnisse hervorbringt. Als weitere Schwerpunkte haben sich die teilweise sehr persönliche Auseinandersetzung mit Lebensgeschichten bzw. der Bedeutung eigner familiärer Herkunft und der Humor ergeben

Ein künftiges Anliegen des Festivals ist es, das Format Solo nicht nur in zahlreichen Aufführungen zu präsentieren, sondern es auch in Gesprächen, Diskussionen und Workshops erfahrbar zu machen. Hierzu wird es am ersten Wochenende der diesjährigen, siebten Ausgabe zum ersten Mal einen wissenschaftlichen Programmbaustein geben, der sich in erster Linie an ein Fachpublikum richtet, aber durchaus auch eine interessierte Öffentlichkeit ansprechen soll.

Wie man als Zuschauer leichtfüßig bis zu 13 verschiedene Soli an neun Festivaltagen sehen kann? Am besten mit der bewährten Festivalkarte: Jede besuchte Aufführung reduziert den Eintritt für den folgenden Besuch um einen Euro.

Das „Internationale Bonner Tanzsolofestival“ ist eine Kooperation von Theater im Ballsaal und Die Bühne in der Brotfabrik. Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Bundesstadt Bonn, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der NRW-Mittelzentren-Förderung.

Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder, sowie dem Institut français und dem französischen Ministerium für Kultur/ DGCA.

Programmübersicht 

 Datum

Uhrzeit

Kompanie / Künstler 

Titel 

Aufführungsort 

Fr., 23.10.20 

20:00 Uhr

Compagnie PARC (FR) 

 

Janet on the Roof (2016)

Deutsche Erstaufführung 

 

Brotfabrik Bühne

Sa., 24.10.20 

19:00 Uhr 

Radhouane El Meddeb / La Compagnie de SOI (FR/TUN) 

À mon père, une dernière danse et un premier baiser (2016) 

Theater im Ballsaal 

 

Sa., 24.10.20 

21:00 Uhr 

 Cooperative Maura Morales

mit der Produktion „Wunschkonzert“

Brotfabrik Bühne 

So., 25.10.20 

11:00 Uhr

 

 Symposium 

Kunstmuseum Bonn 

Auditorium 

So., 25.10.20 

16:00 Uhr 

Anna Konjetzky (DE) 

 

MOVE MORE MORPH IT! (2018) 

Brotfabrik Bühne 

So., 25.10.20 

17:30 Uhr

Quim Bigas Bassart (ES) 

Molar (2015) 

 

Brotfabrik Hof 

So., 25.10.20 

20:00 Uhr 

Raimund Hoghe (DE) 

Lettere amorose, 1999 – 2020 

Schauspielhaus Bonn

Di., 27.10.20 

 

19:00 Uhr 

Thiago Granato und Studierenden des ZZT Köln

Präsentation Lab Thiago Granato 

 

Theater im Ballsaal 

 

Do., 29.10.20 

20:00 Uhr 

Thiago Granato (BR/D) 

 

Trrr (2018) 

 

Theater im Ballsaal 

 

Fr., 30.10.20 

19:00 Uhr

James Batchelor (AUS) 

Hyperspace (2018) 

 

Theater im Ballsaal 

Fr., 30.10.20 

21:00 Uhr

Jozsef Trefeli (CH) /Rudi van der Merwe (ZAF/CH) 

Showing Genetrix (double bill)

– URAUFFÜHRUNG

 

Brotfabrik Bühne 

Sa., 31.10.20 

20:00 Uhr

Michal Záhora (CZ) 

Generation X (2019) 

Deutsche Erstaufführung 

 

Brotfabrik Bühne

So., 01.11.20 

18:00 Uhr

 

Junge Choreographen 

Brotfabrik Bühne

So., 01.11.20 

20:00 Uhr

Ruth Childs (GB/USA/CH) 

fantasia (2019) 

Deutsche Erstaufführung 

Theater im Ballsaal

Mehr Infos unter: www.bonn-dance.net/tanzsolofestival-2020-d/  

Kuratoren/ künstlerische Leitung: Rafaële Giovanola, Rainald Endraß (CoocoonDance/ Theater im Ballsaal), Karel Vanek (Bühne in der Brotfabrik/ Tanzwerke Vanek Preuß), Daniela Ebert
Produktionsleitung: Lena Peters
Technische Leitung: Jasper Diekamp
PÖ: mechtild tellmann kulturmanagement

Eintrittspreise

    Eintritt: 15,- (regulär) /9,- € (reduziert)
    Vorstellung Anna Konjetzky 8,- (regulär) /6,- € (reduziert)
    Vorstellung Raimund Hoghe 9,90 - 29,70 €
    Symposium: 5,- €

Festivalkarte: Jede besuchte Aufführung reduziert den Eintritt für den folgenden Besuch um einen Euro (gilt nicht für die Aufführung im Theater Bonn).

Ticket-Reservierungen:
  Theater im Ballsaal: 0228 / 79 79 01; karten@theater-im-ballsaal.de

    Brotfabrik Bühne: über Bonnticket www.bonnticket.de/suchergebnisse.html


    Theater Bonn: bei den üblichen VVK-Stellen und unter: theaterkasse@bonn.de bzw. +49 228 / 77 80 08

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑