Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
7. Theater- und Jugendorchester-Projekt OH, TELL O.! – ELECTR’OPERA®, Staatstheater Kassel7. Theater- und Jugendorchester-Projekt OH, TELL O.! – ELECTR’OPERA®,...7. Theater- und...

7. Theater- und Jugendorchester-Projekt OH, TELL O.! – ELECTR’OPERA®, Staatstheater Kassel

Premiere 10. Juni 2011, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

 

Von Inken Rahardt und Susann Oberacker mit Opernmusik von Giuseppe Verdi und Gioacchino Rossini und elektronischen Klängen

 

 

Was passiert, wenn Mr. O., Leadsänger einer erfolgreichen Jugendband, sich zum ersten Mal richtig verliebt – in Mona, der er noch dazu bald mehr Auftrittsmöglichkeiten gibt als Jago, der doch sein Freund ist?

 

Mit der Electr’opera® „Oh. Tell O.!“ setzt das Staatstheater Kassel den Weg fort, den es in der letzten Spielzeit mit dem 6. Theater-Jugendorchester-Projekt „Lost Violet“ eingeschlagen hat: Aus einem Stoff der Operngeschichte – in diesem Fall den „Otello“-Opern Verdis und Rossinis – wird ein Stück von heute. Die Opernmusik wird dabei ergänzt um elektronische Klänge und die Handlung frei in die Gegenwart übertragen.

 

Bei „Oh, tell O!“ bilden nicht nur jugendliche Musiker das Orchester, sondern auch auf der Bühne werden Jugendliche mitwirken. Gemeinsam mit den Profis des Staatstheaters erarbeiten sie eine eigene Version des Stoffs und eigene Dialoge.

 

Koproduktion mit dem Jungen Musiktheater Hamburg (Opernloft)

 

Inszenierung: Eva Lange, Musikalische Leitung und Arrangements: Thomas Rimes, Bühne: Cornelia Schimdt, Kostüme: Carolin Mittler

 

Mit: Thomas Sprekelsen (Mr. O. – Leadsänger seiner Band), Inna Kalinina (Mona), Hans Lydman als Gast (Jago), 24 Jugendlichen aus Kassel (Mitglieder der Band und Groupies) und dem Theater-Jugendorchester des Staatstheaters Kassel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑