Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
8. Wiener Woche in Stuttgart vom 19. bis 27. FEBRUAR 20118. Wiener Woche in Stuttgart vom 19. bis 27. FEBRUAR 20118. Wiener Woche in...

8. Wiener Woche in Stuttgart vom 19. bis 27. FEBRUAR 2011

Seit nun bereits acht Jahren veranstaltet das TheaterRampe zusammen mit namhaften Kulturinstitutionen aus Stuttgart die Wiener Woche. Auch dieses Jahr wird von 19. bis 27. Februar österreichische Kultur präsentiert. Die künstlerische Bandbreite reicht hier von newcomern oder eben Künstlern, die eher leise, aber nicht weniger hochwertig sind, bis zu Künstlern, die in Österreich längst ein großes Publikum gewonnen haben, und in Deutschland noch nicht einmal den Geheimtippstatus erreicht haben.

 

Dieses Jahr werden Ernst Konarek und Elisabeth Findeis den Eröffnungsabend im Theater Rampe gestalten. Am 23. Februar wird der Autor und (Comic-)Zeichner Harald Havas aus seinen aktuellen beiden Büchern lesen. Beschlossen wird die 8. Wiener Woche schließlich mit der Performance „Psychiatrie!“, die sich mit den Strukturen unterschiedlicher psychischer Krankheitsbilder theatral auseinandersetzt.

 

Programm

 

SA. 19. FEBRUAR

 

19 Uhr_THEATER RAMPE

Eröffnung der 8. WIENER WOCHE

 

20 Uhr_THEATER RAMPE

Ernst Konarek und Elisabeth Findeis „Im Schatten der Burenwurst oder

Erlaubent, Schaß sehr heiss, bitte!“

 

SO. 20. FEBRUAR

 

20 Uhr_THEATERHAUS

Hermann Beil | Martin Schwab „Am Ende der Zeit“

 

MO. 21. FEBRUAR

 

20 Uhr_THEATERHAUS

Science Busters „Tatort Gehirn“

 

20 Uhr_BIX

Pichler'bros

 

DI. 22. FEBRUAR

 

20 Uhr_LITERATURHAUS

Miriam Gebhardt "Rudolf Steiner"

 

MI. 23. FEBRUAR

 

20 Uhr_THEATER RAMPE

Harald Havas und sein "Kurioses Wien"

 

DO. 24. FEBRUAR

 

20 Uhr_ROSENAU

Martin Puntigam „Luziprack“

 

FR. 25. FEBRUAR

 

20 Uhr_ROSENAU

Imgard Knef „Einmal Stuttgart-Wien und zurück!“

 

20:30 Uhr_LABORATORIUM

Franzobel, Maxi Blaha & Gerd Rahstorfer „Der Himmel is a Eierspeis“

 

20:30 Uhr_MERLIN

Das trojanische Pferd (Wien)

 

SA. 26. FEBRUAR

 

20:30 Uhr_LABORATORIUM

Kollegium Kalksburg „Weit samma kumma“

 

SO. 27. FEBRUAR

 

20 Uhr_THEATER RAMPE

Theaterperfomance „Psychiatrie!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑