Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
 URAUFFÜHRUNG: "Zwang des Materials" (Arbeitstitel)von Katharina Kreuzhage im Theater Paderborn URAUFFÜHRUNG: "Zwang des Materials" (Arbeitstitel)von Katharina Kreuzhage im... URAUFFÜHRUNG: "Zwang...

 URAUFFÜHRUNG: "Zwang des Materials" (Arbeitstitel)von Katharina Kreuzhage im Theater Paderborn

PREMIERE 16.09.16 im Großen Haus. -----

Nach dem Buch "ISIS Defectors: Inside Stories of Confronting the Caliphate" von Anne Speckhard & Ahmet S. Yayla  

Der Islamische Staat (IS) ist das mächtigste, grausamste und bestfinanzierte Terrornetzwerk der Gegenwart. Zur Rekrutierung seiner ca. 30.000 internationalen Kämpfer bedient es sich vor allem der sozialen Medien – und das mit großem Erfolg.

Neueste Schätzungen gehen für Europa von bis zu 1.000 Neurekrutierungen pro Monat aus. Der IS ist eine „brand“, eine Marke, die man auf der ganzen Welt kennt. Welcher Alltag sich hinter der martialischen Werbe-Oberfläche aus Fahnen, Gesängen und durch die Wüste rollenden Pickups verbirgt, ist vergleichsweise unbekannt. Katharina Kreuzhages neuestes Theaterstück erzählt vom täglichen Leben und Sterben der IS-Kämpfer. Es schildert ihre grausamen, manchmal auchkindischen und naiven Rituale, den Alltag und die fast primitive Gehirnwäsche, die Deklassierte und Familienväter, Schüler und junge Frauen zu Mordmaschinen macht.Basis des Theaterabends ist Anne Speckhards und Ahmet S. Yaylas 2016 erschienenes Buch „ISIS Defectors: Inside Stories of Confronting the Caliphate“, das durch neueste Interviews mit IS-Deserteuren tiefe Einblicke in die innere Struktur der Terrororganisation gewährt.

 

Anne Speckhard ist Direktorin des International Center for the Study of Violent Extremism (ICSVE) und Professorin für Psychiatrie an der Georgetown University School of Medicine. Ahmet S. Yayla ist Professor und Leiter des Lehrstuhls für Soziologie an der Harran University, Osmanbey, Şanlıurfa, Türkei und arbeitetderzeit ebenfalls am ICSVE.

 

Ensemble

Claudia Sutter

Lars Fabian

Stephan Weigelin

Denis Wiencke

 

Regie Katharina Kreuzhage

Bühne Ariane Scherpf

Kostüme Matthias Strahm

Dramaturgie Anne Vogtmann

Regieassistenz Marie-Sophie Dudzic & Hermann Holstein

Technischer Leiter Klaus Herrmann

Bühnenmeister Paul Discher & Michael Bröckling

Beleuchtungsmeister Hermenegild Fietz

Ton & Video Martin Zwiehoff

Requisite Annette Seidel-Rohlf & Kristiane Szonn

Leitung Kostümabteilung Edith Menke

Maske Ramona Foerder & Jill Brand

 

weitere Vorstellungen17.09. / 23.09. / 29.09. / 09.10. / 13.10. / 27.10. / 29.10. / 06.11. / 12.11. / 25.11. / 27.11. / 16.12.Dauer N.N.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑