Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AB HEUTE NICHT MEHR SARA in HamburgAB HEUTE NICHT MEHR SARA in HamburgAB HEUTE NICHT MEHR SARA...

AB HEUTE NICHT MEHR SARA in Hamburg

Ein inszeniertes LeseStück mit Musik zur Biografie der Hamburger Jüdin und Holocaust-Überlebenden Esther Bauer

am 26. Januar um 19.30 Uhr im Stadtteilarchiv Eppendorf

Auf dem Highway von Inwood, aus dem Norden Manhattans zum Flughafen Newark oder zum JFK. Musik aus dem Autoradio. Bruce Springsteen, und tatsächlich Stars and Stripes forever...

Es wird mitgesungen. Zum Abschied schließlich doch ein Gespräch. Fast unvermittelt ein Rückblick: Der Rabbiner segnet das Brautpaar. Dann besteigt sie in Theresienstadt den Zug ins nächste Konzentrationslager. Ihrem Mann nach Auschwitz folgen und ihn nie wieder sehen. Sie überlebt den Holocaust und emigriert nach New York. Dort begegnet sie am ersten Tag ihrem zweiten Mann. „Ich habe immer Glück gehabt“, hören wir sie sagen.

Das LeseStück verwendet Texte von Erika Hirsch, Steffen Mensching, Beate Meyer, Lisa Scheuer und Käthe Starke. Und Musik: Neue und alte Rock- und Folk-Klassiker.

Arrangiert und gespielt von Alex Lorry.

 

Mit Darstellerinnen und Darstellern des Theaterprojektes ESTHER LEBEN.

Textauswahl/Szenische Einrichtung: Herbert Enge

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule/ Hamburger Volkshochschule und dem Stadtteilarchiv Eppendorf.

 

Stadtteilarchiv Eppendorf | Martinistr. 40 | 20251 Hamburg

Eintritt: 5 Euro | Karten unter 040.480 47 87

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑