Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ab jetzt" von Alan Ayckbourn im Theater Magdeburg"Ab jetzt" von Alan Ayckbourn im Theater Magdeburg"Ab jetzt" von Alan...

"Ab jetzt" von Alan Ayckbourn im Theater Magdeburg

Premiere Samstag, 17.21. 2018, 19.30 Uhr im Schauspielhaus/Studio

Willkommen in naher Zukunft, irgendwo in einem Vorort von London. Draußen toben die »Töchter der Finsternis« und sorgen angeblich für Recht und Ordnung, drinnen verbarrikadiert sich der Musiker Jerome hinter Fensterläden aus Stahl. Er komponiert wie besessen an einem großen zeitgenössischen Werk zum Thema „»Liebe«. Sein Arbeitsprinzip ist das Sampeln und Modulieren von Alltagsgeräuschen und Sprachfetzen. Dafür sind alle Räume seiner Wohnung mit Mikrofonen bestückt, mit denen er ununterbrochen alle Geräusche aufzeichnet.

 

Spätestens seit ihn seine Frau Corinna samt der gemeinsamen Tochter Geain verlassen hat, fehlen ihm Inspiration und Material. Zumindest die geliebte Tochter, so Jerome, müsse er ab und an sehen, um wieder kreativ arbeiten zu können… Um das Sorgerecht für sie wiederzubekommen und endlich wieder einen echten Hit kreieren zu können, greift er zu radikalen Mitteln: Erst mietet er eine Schauspielerin, die beim Besuch des Jugendamtes helfen soll, eine heile Familienwelt vorzuspielen. Als diese ihm davonrennt, programmiert er die menschenähnliche Roboterfrau »GOU«, die Kinder erziehen und überhaupt alle männlichen Bedürfnisse bedienen können soll.

Mit »Ab jetzt« entwirft der britische Komödienaltmeister Alan Ayckbourn eine ungewöhnliche Familienzusammenführung. Zwischen Science-Fiction und grotesker, düsterer Farce untersucht er auf irrwitzige Weise die Verbindung von Mensch und Maschine und schafft skurrile Situationskomik. Trotzdem es vor über 30 Jahren uraufgeführt wurde, ist dieses Theaterstück aktueller denn je: Die Idee des Protagonisten, sich eine Frau für den schönen Schein zu mieten, später dann eine zu bauen, fordert uns in den Zeiten von #MeToo auf, die noch größer gewordene Brisanz dieser alten Rollenbilder mit einem genauen Blick zu betrachten.

»Alan Ayckbourn erzählt hier eigentlich mehrere Geschichten gleichzeitig«, findet Regisseur Stephan Thiel: Ein Künstlerdrama, dazu eine Version des Pygmalion-Themas (Künstler erschafft sein Idealbild einer Frau), die Geschichte von Hunger nach und dem Scheitern an der Liebe, eine Familiengeschichte, eine Science-Fiction-Story – und natürlich eine Komödie. Ausstatterin Christiane Hercher hat das Studio des Schauspielhauses für diese und mehrere kommende Inszenierungen in dieser Spielzeit in die Raumstation »Paradies« umgebaut; die Produktionen werden sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem Thema »Zukunft« beschäftigen.

Die erste Inszenierung, die im zur Raumbühne umgebauten Studio des Schauspielhauses Premiere feiern wird, ist die Science-Fiction-Farce »Ab jetzt« von Alan Ayckbourn. In der Raumstation »Paradies« feiert das 1987 uraufgeführte Stück Premiere am 17. 2. 2018 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

  • Deutsch von Corinna Brocher und Peter Zadek
  • Regie Stephan Thiel
  • Raumbühne / Kostüme Christiane Hercher
  • Dramaturgie Maiko Miske
     
  • Jerome Ralph Opferkuch
  • Zoe/Gou Marie Ulbricht
  • Corinna/Gou Anne Hoffmann
  • Geain Carmen Steinert
  • Mervyn/Lupus Marian Kindermann


Vorstellungen Fr. 2. 3./ Sa. 3. 3./ Fr. 16. 3.
Karten Premiere: zwischen 21 € / ermäßigt 17 €
Karten weitere Vorstellungen: 17 € / ermäßigt 9€
Reservierung und Kauf an der Theaterkasse telefonisch: (0391) 40 490 490, online:
www.theater-magdeburg.de oder per Mail: kasse@theater-magdeburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑