Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Duisburg-Premiere von Martin Schläpfers „Schwanensee“ - Deutsche Oper am RheinDuisburg-Premiere von Martin Schläpfers „Schwanensee“ - Deutsche Oper am RheinDuisburg-Premiere von...

Duisburg-Premiere von Martin Schläpfers „Schwanensee“ - Deutsche Oper am Rhein

Premiere 28. September 2018, um 19.30 Uhr im Theater Duisburg

Siegfried soll heiraten – und dies gefällt ihm gar nicht. Mit seinem Freund Benno geht er auf die Jagd. Es wird immer später und plötzlich ist es Nacht. Tief im Wald wird er an einem geheimnisvollen See von einem fremden Mädchen magisch in Bann gezogen. Odette ist in einem bösen Zauber gefangen und kann nur, wenn es dunkel wird, für einige Stunden menschliche Gestalt annehmen...

 

Copyright: Gert Weigelt

„Schwanensee“ zur Musik von Peter I. Tschaikowsky ist das berühmteste Ballett aller Zeiten. Seit seiner Uraufführung 1877 am Moskauer Bolschoi-Theater hat das romantische Tanzmärchen zahlreiche Deutungen erfahren. Als sein Inbegriff zählt bis heute Marius Petipas und Lew Iwanows legendäre St. Petersburger Choreographie aus dem Jahre 1895. Das Ballett am Rhein zeigt 2018/19 auf seinen beiden Bühnen in Düsseldorf und Duisburg Martin Schläpfers Version, in der der Schweizer Choreograph „all die faszinierenden Dunkelheiten, psychischen Geheimnisse und Archetypen“ mit seiner ganz eigenen, ebenso physischen wie hochexpressiven Tanzsprache in den Mittelpunkt rückt und uns in eine Welt entführt, „in der Geister und Unerklärbares noch nicht als Hirngespinste gelten“.

Nach seiner fulminanten Uraufführung im Opernhaus Düsseldorf mit inzwischen zehn ausverkauften Vorstellungen, feiert das Ballett am Rhein am 28. September, um 19.30 Uhr mit Martin Schläpfers „Schwanensee“ Premiere im Theater Duisburg.

MUSIK „Schwanensee“ op. 20 von Peter I. Tschaikowsky

   Choreographie
    Martin Schläpfer
    Musikalische Leitung
    Axel Kober / Aziz Shokhakimov
    Bühne & Kostüme
    Florian Etti
    Licht
    Stefan Bolliger
    Dramaturgie
    Anne do Paço

Siegfrieds Mutter
    Virginia Segarra Vidal
    Zeremonienmeister
    Chidozie Nzerem / Michael Foster
    Siegfried
    Marcos Menha / Rashaen Arts
    Benno
    Alexandre Simões / Vincent Hoffman
    Hofdamen
    Ann-Kathrin Adam, So-Yeon Kim
    Siegfrieds Freunde
    Brice Asnar, Rubén Cabaleiro Campo, Daniel Vizcayo
    Frauen
    Mariana Dias, Helen Clare Kinney, Norma Magalhães
    Männer
    Yoav Bosidan, Pedro Maricato, Bruno Narnhammer, Daniel Smith, Arthur Stashak / Filipe Frederico
    Odette
    Marlúcia do Amaral / Cassie Martín
    Odile
    Camille Andriot / Doris Becker
    Odettes Stiefmutter
    Young Soon Hue
    Gefolge der Stiefmutter
    Yuko Kato, Wun Sze Chan / Mariana Dias, Tomoaki Nakanome, Eric White
    Rotbart
    Sonny Locsin
    Odettes Großvater
    Boris Randzio / Philip Handschin
    Schwanen-frauen
    Doris Becker / Camille Andriot, Ann-Kathrin Adam, Mariana Dias / Wun Sze Chan, Feline van Dijken, Sonia Dvořák / Daniel Dvorák, Eleanor Freeman, Alexandra Inculet, Marjolaine Laurendeau, Helen Clare Kinney, Aleksandra Liashenko, Norma Magalhães, Marié Shimada
    Prinzessinnen
    Feline van Dijken, Sonia Dvořák / Daniel Dvorák, Aleksandra Liashenko
    Hofstaat
    Alexandra Inculet, Marié Shimada

Orchester
    Düsseldorfer Symphoniker / Duisburger Philharmoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑