Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aida" - Oper von Giuseppe Verdi im Theater Chemnitz"Aida" - Oper von Giuseppe Verdi im Theater Chemnitz"Aida" - Oper von...

"Aida" - Oper von Giuseppe Verdi im Theater Chemnitz

Premiere: 3. Mai 2008, 19.30 Uhr im Opernhaus

 

1869 wurde der Suez-Kanal vollendet. Aus diesem Anlass sollte in der italienischen Oper Kairo eine festliche Opernaufführung stattfinden. Als Komponist wurde Giuseppe Verdi auserkoren, dessen „Rigoletto“ bereits zur Eröffnung jenes Opernhauses mit großem Erfolg gegeben wurde.

Verdi sträubte sich zunächst gegen die „ägyptische Nationaloper“, schuf aber schließlich mit „Aida“ eines der beeindruckendsten Werke der Operngeschichte. Bilder von pompöser Ausstattung verbinden sich mit dem grandiosen Triumphmarsch, den wohl jeder auf Anhieb anstimmen könnte. Die Geschichte hingegen ist im Bewusstsein der Theaterbesucher eher weniger präsent. Dabei ist sie von unglaublicher Dramatik geprägt - der verzweifelte Versuch zweier Liebender, ihre Liebe gegen Macht, Eifersucht und politische Zwänge zu verteidigen.

 

Zum Inhalt

Der Feldherr Radames steht zwischen zwei Frauen. Mit der einen, Aida, verbindet ihn eine tiefe Liebesbeziehung. Die andere, Amneris, liebt ihn und soll ihm als Belohnung für kriegerische Erfolge angetraut werden. Da er Amneris’ Gefühle nicht erwidert, schlägt ihre glühende Liebe in rasende Eifersucht um. Der Konflikt, der sich aus dieser Dreiecksbeziehung ergibt, wird durch politische Machtkämpfe verstärkt - die Macht des Pharao und der Priesterkaste steht über den individuellen Wünschen und Träumen der Untergebenen -, und so steuert dieses emotionsgeladene Stück auf ein dramatisches Ende zu.

 

Musikalische Leitung: Frank Beermann

Inszenierung: Michael Heinicke

Bühne und Kostüme: Peter Sykora

Chor: Mary Adelyn Kauffman

 

Mit: Thomas Mäthger (König), Marina Prudenskaja (Amneris), Svetlana Katchour (Aida), Mario Zhang (Radames), Kouta Räsänen (Ramphis), Hannu Niemelä (Amonasro), André Riemer (Bote), Jana Büchner / Susanne Thielemann (Tempelsängerin)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑