Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aischylos: »Prometheus« in DresdenAischylos: »Prometheus« in DresdenAischylos: »Prometheus«...

Aischylos: »Prometheus« in Dresden

Premiere 13. Oktober 2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Der Mensch war das armseligste Geschöpf auf Erden und wenig sprach dafür, diesen Schöpfungsversuch fortzusetzen. Nur Prometheus, der Titan, setzte sich für die Menschen ein.

Er lehrte sie, Sterne zu lesen, Häuser zu bauen und Äcker zu pflügen. Und damit sie nicht am Wissen um ihre Sterblichkeit verzweifelten, nahm er ihnen die Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen und gab ihnen statt dessen die blinde Hoffnung. Für seine größte Tat aber, den Göttern das Feuer zu stehlen und es den Menschen zu bringen, wird er auf Geheiß des Zeus an einen Berg am Ende der Welt geschmiedet. Doch Prometheus bleibt unbeugsam. Sein Geheimnis (er weiß, wer Zeus einst stürzen wird) gibt er nicht preis, auch nicht, als ihm noch schrecklichere Qualen angedroht werden.

Das Aufbegehren des Prometheus beschäftigte Dichter, Komponisten und Maler der Antike bis in unsere Gegenwart. Die Dresdner Inszenierung verbindet die griechische Tragödie des Aischylos mit aktuellen Texten über die Kunst des Widerstands - und mit Musik von Anton Webern, Dimitri Schostakowitsch, Gija Kantscheli, Michael Gordon und Thomas Tallis. Es spielt die Dresdner Philharmonie.

 

Deutsch von Dietrich Ebener

 

Regie Holk Freytag | Musikalische Leitung Jan Michael Horstmann | Bühne Olaf Altmann | Kostüme Michaela Barth | Mit Caroline Hanke, Regina Jeske, Marianna Linden, Aischa-Lina Löbbert, Hanka Mark, Charlotte Puder, Seán McDonagh, Björn Gabriel, Dirk Glodde, Thomas Hof, Marco Matthes, Daniel Minetti, Friedrich Rößiger, Hans-Christian Seeger und die Dresdner Philharmonie

 

Eine Koproduktion mit der Dresdner Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 14., 22. Oktober 2007, jeweils 19.30 Uhr und 31. Oktober 2007 um 15.00 Uhr mit anschließendem Inszenierungsgespräch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑