Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aischylos: »Prometheus« in DresdenAischylos: »Prometheus« in DresdenAischylos: »Prometheus«...

Aischylos: »Prometheus« in Dresden

Premiere 13. Oktober 2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Der Mensch war das armseligste Geschöpf auf Erden und wenig sprach dafür, diesen Schöpfungsversuch fortzusetzen. Nur Prometheus, der Titan, setzte sich für die Menschen ein.

Er lehrte sie, Sterne zu lesen, Häuser zu bauen und Äcker zu pflügen. Und damit sie nicht am Wissen um ihre Sterblichkeit verzweifelten, nahm er ihnen die Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen und gab ihnen statt dessen die blinde Hoffnung. Für seine größte Tat aber, den Göttern das Feuer zu stehlen und es den Menschen zu bringen, wird er auf Geheiß des Zeus an einen Berg am Ende der Welt geschmiedet. Doch Prometheus bleibt unbeugsam. Sein Geheimnis (er weiß, wer Zeus einst stürzen wird) gibt er nicht preis, auch nicht, als ihm noch schrecklichere Qualen angedroht werden.

Das Aufbegehren des Prometheus beschäftigte Dichter, Komponisten und Maler der Antike bis in unsere Gegenwart. Die Dresdner Inszenierung verbindet die griechische Tragödie des Aischylos mit aktuellen Texten über die Kunst des Widerstands - und mit Musik von Anton Webern, Dimitri Schostakowitsch, Gija Kantscheli, Michael Gordon und Thomas Tallis. Es spielt die Dresdner Philharmonie.

 

Deutsch von Dietrich Ebener

 

Regie Holk Freytag | Musikalische Leitung Jan Michael Horstmann | Bühne Olaf Altmann | Kostüme Michaela Barth | Mit Caroline Hanke, Regina Jeske, Marianna Linden, Aischa-Lina Löbbert, Hanka Mark, Charlotte Puder, Seán McDonagh, Björn Gabriel, Dirk Glodde, Thomas Hof, Marco Matthes, Daniel Minetti, Friedrich Rößiger, Hans-Christian Seeger und die Dresdner Philharmonie

 

Eine Koproduktion mit der Dresdner Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 14., 22. Oktober 2007, jeweils 19.30 Uhr und 31. Oktober 2007 um 15.00 Uhr mit anschließendem Inszenierungsgespräch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑